Die Pfarre Oberwölbling hat zwei Marterlwanderwege konzipiert, von denen es jeweils eine längere und eine kürzere Variante gibt. Näheres zu den Marterl im südlichen und im nördlichen Pfarrgebiet kann man auf der Website der Pfarre nachlesen. Die Marterlwanderwege sind übrigens nicht beschildert, aber mit Beschreibung und Karte findest Du Dich sicherlich zurecht.

Ich möchte hier die mit 5,1 km längere Variante des 1. Rund-Marterlwanderwegs vorstellen, die von Oberwölbling über Ambach und Hausheim führt. Die mit 4,2 km kürzere Variante findest Du hier!

Die mit 5,0 km längere Variante des 2. Rund-Marterlwanderwegs findest Du hier!

Die mit 3,3 km kürzere Variante des 2. Rund-Marterlwanderwegs findest Du hier!

Die Wanderung beginnt beim Neuen Friedhof in der Langen Gasse in Oberwölbling. Achtung! Einige Navigationsdienste schlagen zuerst den Soldatenfriedhof vor, wenn man „Friedhof Oberwölbling“ eingibt. Wenn Du mit dem Auto anreist empfehle ich Dir, lieber „Lange Gasse“ ins Navi einzugeben.
Jetzt geht es weiter in Richtung Süden.
Bei der Weggabelung biegst Du rechts ab.
Am Reiterhof Sagl vorbei…
gelangst Du zur L5055 Ambacher Straße, in die Du links einbiegst.
Beim Barbarakreuz biegst Du dann rechts in den Feldweg ab.
Dieser Bildstock hat drei übereinanderliegende Nischen In der untersten ist ein Bild der Hl. Barbara, der Patronin der Bergleute. In der Gegend wurde nämlich bis in die 1960er-Jahre Bergbau betrieben.
Du folgst dem Weg dann bis zum Windgürtel. Hinter diesem biegst Du links ab.
Du erreichst dann die Ortschaft Ambach.
Bei der Kreuzung biegst Du links ab.
Nach nicht einmal hundert Metern triffst Du dann auf das Seif-Kreuz. Dieses schmiedeeiserne Kreuz erinnert an den 1911 an dieser Stelle im Alter von 28 Jahren verunglückten Fuhrwerker Josef Seif.
Dann gehst Du wieder zurück zur Kreuzung und biegst links ab.
Der Weg macht dann eine Rechtskurve.
Dann stehst Du vor der Dorfkapelle Ambach. Diese wurde 1871 errichtet und im selben Jahr der Hl. Barbara geweiht.
Du biegst dann scharf links ab und verlässt an Kapelle…
und Feuerwehrhaus vorbei den Ort.
Bei der Kreuzung mit der L5055 siehst Du rechterhand das Ambacher Marterl.
Im auffällig blauen Marterl befindet sich eine Fatimastatue.
Bei der Kreuzung biegst Du erst einmal links ab.
Nach etwa 50 Metern siehst Du dann linkerhand das schmiedeeiserne Plank-Kreuz, das an Richard Plank erinnert, der hier zu Kriegsende 1945 als 16-jähriger von einem Geschoß tödlich getroffen wurde.
Danach gehst Du zur Kreuzung zurück und biegst links ab. Der Weg führt dann am Ambacher Bach entlang.
Nach etwa achthundert Metern führt dann rechterhand eine Brücke über den Bach.
Auf der anderen Seite des Baches steht das Marterl am Ambacher Bach. Dieses soll ursprünglich ein Pestkreuz gewesen sein und wurde 1980 an die heutige Stelle versetzt.
Danach gehst Du weiter am Bach entlang.
Du kommst dann zur Ortschaft Hausheim, wo Du links abbiegst.
Kurz darauf biegst Du links auf einen Feldweg ab.
Beim „Hausheimer Haufen“, einem Abraumhügel, befindet sich das „Rote Kreuz“.
Auch dieses Marterl, das ein Kruzifix beinhaltet, wurde einst versetzt. Angeblich hat sich das Kreuz rot verfärbt, nachdem während der Franzosenkriege hier zwei Franzosen erschlagen wurden. Auch nach Übertünchen mit weißer Farbe soll es am nächsten Tag wieder rot gewesen sein.
Nach etwa 300 Metern biegst Du dann rechts auf einen Feldweg ab.
Der Weg macht eine langgezogene Linkskurve und endet dann an der Langen Gasse, in die Du rechts einbiegst.
Nach etwa 200 Metern bist Du dann wieder beim Friedhof.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 5,1 km
Dauer: ca. 01:15
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 65 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 65 m
Kinderwagentauglich: ja
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: DownloadBergfex
Öffentliche Verkehrsmittel: Bushaltestelle Oberwölbling – Unterer Markt, Fahrplanauskunft auf SCOTTY
Offizielle Beschreibung: Website der Pfarre Oberwölbling

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht.