Die Pfarre Oberwölbling hat zwei Marterlwanderwege konzipiert, von denen es jeweils eine längere und eine kürzere Variante gibt. Näheres zu den Marterl im südlichen und im nördlichen Pfarrgebiet kann man auf der Website der Pfarre nachlesen. Die Marterlwanderwege sind übrigens nicht beschildert, aber mit Beschreibung und Karte findest Du Dich sicherlich zurecht.

Ich möchte hier die mit 5,0 km längere Variante des 2. Rund-Marterlwanderwegs vorstellen, die von Oberwölbling über alle drei Marterl am Flötzersteig nach Unterwölbling und wieder zurück führt. Die mit 3,3 km kürzere Variante findest Du hier!

Die mit 5,2 km längere Variante des 1. Rund-Marterlwanderwegs findest Du hier!

Die mit 4,2 km kürzere Variante des 1. Rund-Marterlwanderwegs findest Du hier!

Die Wanderung beginnst Du am Parkplatz unter dem Gemeindeamt in der Wachaustraße.

Von dort gehst Du ein Stückchen die links abzweigende L5041 St. Pöltner Straße hinunter.

Gleich nach dem ersten Haus, dem Stockingerhof biegst Du links auf den Flötzersteig ab.
Über diesen verlässt Du dann den Ort.

Nach etwa vierhundert Metern siehst Du linkerhand das erste Marterl am Flötzersteig.

Das alte Marterl wurde Mitte der 90er-Jahre renoviert.

Nach weiteren 800 Metern siehst Du dann links auf der anderen Seite des Baches das zweite Marterl am Flötzersteig.

Bei der Bank kannst Du eine kleine Rast einlegen, danach geht es weiter in Richtung Osten.

Nach einem weiteren Kilomter kreuzt der Flötzersteig dann die L5061, in die Du dann links einbiegen wirst. An der Kreuzung steht das dritte Marterl am Flötzersteig.

Dieses wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichtet.

Danach geht es auf der L5061 fast schnurgerade in Richtung Unterwölbling.

Die Straße endet dann an der L5042, in die Du links einbiegst.

Am Ortsbeginn siehst Du dann rechterhand etwas erhöht am Feldweg zur Ried Leithen ein Barbaramarterl.

 

Die Hl. Barbara ist die Patronin der Bergleute und wurde in Wölbling, wo bis in die 1960er-Jahre Bergbau betrieben wird, entsprechend besonders verehrt.

Beim Kriegerdenkmal kannst Du dann einen kleinen Abstecher zur Filialkirche Unterwölbling machen.
Die spätgotische dreischiffige Wehrkirche wurde 1510-1522 errichtet und ist dem Hl. Vitus (Veit) geweiht.
Über die L5042 verlässt Du dann Unterwölbling und kommst nach Oberwölbling.
Gegenüber von Haus Nr. 15 siehst Du auf der rechten Seite…
eine kleine Lourdesgrotte. Die Madonna ist eine Nachbildung der gekrönten Madonne im Heiligen Bezirk von Lourdes in Frankreich.
Nach 200 Metern, gleich bei der Bushaltestelle stößt Du dann auf das letzte Marterl.
Der „Herrgott auf der Wies“ steht nicht etwa auf einer Wiese, sondern erinnert an die in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts sehr beliebten Wallfahrt zur Wallfahrtskirche zum Gegeißelten Heiland auf der Wies in Bayern.
Vom „Herrgott auf der Wies“ sind es dann nur noch rund 100 Meter zum Gemeindeamt.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 5,0 km
Dauer: ca. 01:15
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 65 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 65 m
Kinderwagentauglich: ja
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: Download – Bergfex
Öffentliche Verkehrsmittel: Bushaltestelle Oberwölbling – Postgasse, Fahrplanauskunft auf SCOTTY
Offizielle Beschreibung: Website der Pfarre Oberwölbling

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht.