Eine etwa anderthalbstündige Rundwanderung von Kirchberg am Wagram über Oberstockstall zum Jüdischen Friedhof und über Mitterstockstall wieder zurück.

Ausgangspunkt ist das alte Rathaus auf dem Marktplatz, in dem das Alchemistenmuseum untergebracht ist, das jedoch derzeit umgestaltet wird.

Das Museum erinnert an das Alchemistenlabor aus dem 16. Jahrhundert, das Ende der 1970er-Jahre auf dem Gut Oberstockstall, an dem Du später noch vorbeikommen wirst, gefunden wurde.

Mehr zu diesem Fund gibt es hier nachzulesen!

Auf der östlichen Seite des Marktplatzes zweigen drei Straßen ab. Du nimmst jetzt die nördliche, die am neuen Rathaus vorbeiführt.

Dann musst Du zweimal über hohe Brücken den Müllergraben überqueren.

Du gehst dann „Auf der Schanz“ weiter und etwas später rechterhand die Stufen zur L46 hinunter.

Du gehst ein Stück lang der Straße entlang, vor der nächsten Brücke führt dann linkerhand wieder ein Fußgängerweg hinauf, den Du dann nimmst.

Du kommst in ein relativ neues Einfamilienhausviertel und gehst auf einer zuerst zur L46 parallel verlaufenden Straße weiter.

Die Straße macht dann eine Rechtskurve.

Du kommst dann wieder zur L46 und überquerst diese. 

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite biegst Du links in den Fußgängerweg, den Oberstockstaller Kirchen weg ein.

Der Fußweg endet dann in Oberstockstall und Du gehst auf der anderen Straßenseite der Alchemistenstraße weiter.

Beim Kriegerdenkmal biegst Du links ab.

Beim Schloss Oberstockstall, einem in der Renaissancezeit umgestalteten mittelalterlichen Gutshof, in dem heute das weithin bekannte Restaurant Gut Oberstockstall beherbergt ist, biegst Du wieder links ab.
Du kommst dann zum Gießbach und biegst vor diesem wieder links ab.
Jetzt gehst Du erst einmal dem Bach entlang.
Bevor die Straße eine Linkskurve macht und wieder zur Alchemistenstraße zurück führt gehst Du rechts auf der Fußgängerbrücke über den Bach.
Am Bärnhof vorbei gehst Du dann die Schlossbergstraße hinauf.
Die Gasse wird dann zu einer nicht asphaltierten (und bei meiner Wanderung teilweise auch von umgestürzten Bäumen blockieren) Forststraße, die fast schnurgerade durch den Wald verläuft.
Der Weg führt dann wieder aus dem Wald und Du gehst an der Statue vorbei geradeaus durch die Felder.
Du kommst dann in die Kurve einer anderen Straße und biegst hier links ab.
Du kommst zur L27 und überquerst diese. Auf der gegenüberliegenden Seite gehst Du auf dem Grasweg in den Wald.
Nach etwa dreißig Metern stehst Du dann vor den Mauern des Jüdischen Friedhofs von Kirchberg.
Den Schlüssel zum Friedhof bekommt man bei der Gemeinde Kirchberg, allerdings muss man den Friedhof nicht unbedingt betreten, denn die Mauer ist nicht besonders hoch.
Der Friedhof wurde 1887 errichtet und es befinden sich 43 Gräber auf ihm.
Der Friedhof befindet sich laut Fonds zur Instandsetzung der Jüdischen Friedhöfe in Österreich im Besitz der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, die auf ihrer eigenen Website (unter „Oberstockstall“) schreibt, dass der Friedhof „von privater Hand vorbildlich gepflegt“ wird, während erinnern.at (ebenfalls unter „Oberstockstall“) schreibt, dass er von der Gemeinde gepflegt wird und sein Zustand unbefriedigend ist.

Der Friedhof wurde 1943 arisiert und 1952 der israelitischen Kultusgemeinde zurückgegeben. Ein paar, leider sehr dürftige Informationen zur Jüdischen Gemeinde von Kirchberg gibt es auf der Website der Marktgemeinde Kirchberg am Wagram.

Danach gehst Du wieder aus dem Wald und über die L27.
In der Kurve biegst Du rechts ab.
Nach der Statue gehst Du allerdings jetzt nicht geradeaus weiter, sondern folgst dem Weg, der in einer Linkskurve am Waldrand entlang verläuft.
Etwas später macht der Weg dann eine Rechtskurve in die Weingärten hinein.
Du kommst dann zu einem Hügel.
Nach dem Hügel biegst Du links ab.
Dann erkennst Du auch bald den Sinn dieses seltsamen Hügels: Hier ist nämlich ein Wasserhochbehälter, über denKirchberg mit frischen Trinkwasser versorgt wird.
Kurz darauf biegst Du wieder rechts ab.
Danach gehst Du einfach geradeaus weiter.
Der Weg führt Dich durch die Kellergasse von Mitterstockstall.
Schließlich endet der Weg in Mitterstockstall an der Hauptstraße, in die Du rechts einbiegst.
Nur etwa fünfzig Meter später biegst Du links in den Mühlweg ab.
Noch vor der Ortstafel, nach dem (derzeit) letzten Haus Mühlweg 7, zweigt rechts eine Straße ab, auf der Du dann weitergehst.
Schon bald siehst Du dann auch den markanten Kirchturm von Kirchberg, an dem Du Dich orientieren kannst, denn jetzt führen verschiedene Wege nach Kirchberg.
Ich empfehle Dir, Dich erst rechts zu halten und dann aber links zum Spielplatz abzubiegen.
Nach dem Spielplatz ist linkerhand der Neue Friedhof von Kirchberg am Wagram, rechterhand kommst Du zum Alchemistenpark. Dieser 2007 angelegte Schaugarten zeigt verschiedenste regionale Obstsorten. Die Früchte dürfen, wenn sie reif sind, auch gepflückt und gekostet werden.
Über eine Brücke kommst Du dann wieder zur Straße „Auf der Schanz“.
Du biegst dann links ab und gehst den Dir bereits vom Hinweg bekannten Weg über die beiden Brücken über den Müllergraben zurück zum Marktplatz.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 5,7 km
Dauer: ca. 01:45
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 35 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 35 m
Kinderwagentauglich: bedingt (Fräuleingraben manchmal von umgestürzten Bäumen blockiert)
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: Downloadbergfex.
Öffentliche Verkehrsmittel: Bahnhof Kirchberg (Franz-Josefs-Bahn Wien-Krems); Bushaltestelle Kirchberg-Marktplatz; Fahrplanauskunft über SCOTTY.

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht!