Der 961 Meter hohe Jauerling gilt als “Hausberg der Wachauer”. Vielleicht kennst Du ihn ja wegen seinem Rundfunksender, vielleicht auch wegen seines Schilifts. In Niederösterreich gibt es nämlich außerhalb des Alpenvorlandes nur wenige Schipisten und -lifte.

Der Jauerling wurde aber schon vor über 170 Jahren als Wandergebiet entdeckt. Viele Wanderwege führen auf oder über den Jauerling. Empfehlenswert, weil besonders kurzweilig und auch für Kinder geeignet ist die “Jauerlinger Gipfelrunde”.

Ausgangspunkt ist der Parkplatz bei der Bergstation des Schilifts, von dort gehst Du zur rund 2 Minuten entfernten Aussichtswarte.

Die erste Aussichtswarte auf dem Jauerling wurde bereits 1842 eröffnet. Mit dabei waren drei Erzherzöge, von denen zwei später Kaiser werden sollten, nämlich Franz Joseph (später Kaiser von Österreich), Ferdinand Maximilian (später Kaiser von Mexiko) und Carl Ludwig.

Der ursprüngliche Aussichtsturm wurde durch einen Sturm im Jahr 1978 zerstört und musste abgetragen werden.

1982 bis 1991 wurde dann der heutige Aussichtsturm errichtet.

Im Aussichtsturm findest Du auch zahlreiche Jagdtrophäen sowie ein kleines Mineralienmuseum.

Am interessantesten ist aber trotzdem die großartige Aussicht.

Daneben gibt es noch ein weiteres Gebäude, in dem Du Dich über die Fauna und Flora der Region schlau machen kannst.

Dann geht es quer über die Wiese zum Ludwig-Jahn-Denkmal.

Knapp dahinter stößt Du wieder auf einen Weg und die “Waldesruh”, bei der Du Dich vor dem “Gipfelsturm” einmal ausruhen kannst.

Kurz darauf geht es quer durch den Wald zum Gipfel, der durchaus außergewöhnlich ist. Er ist nämlich nicht wie bei vielen Bergen weithin sichtbar und mit einem Gipfelkreuz markiert, sondern ziemlich gut im Wald versteckt.

Ein paar Minuten später bist Du dann beim “falschen Gipfel”, der am Straßenrand liegt und immerhin ein Gipfelkreuz hat.

Jetzt gehst Du dann weiter zum  Naturparkhaus.

Die Aussicht in diesem Bereich der Wanderung ist großartig. Auch ein Stück der Donau wirst Du sehen können.

Danach gehst Du weiter durch den Wald, an der Waldandacht vorbei.

Du passierst erst die Hubertushütte,…

dann gehst Du einem terrassenartig angelegten freien Feld entlang. 

Wieder im Wald kommst Du dann zum Naturparkmuseum.

Danach gehst Du weiter bis zum Naturparkhausparkplatz. Von dort ist es dann nur noch ein kleines Stück entlang der Straße bis zum Parkplatz bei der Aussichtswarte.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 3,4 km
Dauer: ca. 01:30
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 60 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 60 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: Downloadvon bergfex.at abrufbar
Öffentliche Verkehrsmittel: Bushaltestelle Oberndorf am Jauerling – Ort; Fahrplanauskunft auf SCOTTY