Diese einstündige Rundwanderung führt von der Wiener Brücke aus dem Kremsfluss entlang bis zu den Mühlhofgründen und über den Klauslsteig und die östliche Kremser Altstadt zurück.

Vorab gleich eine Bemerkung: Diese Wanderung ist eine von insgesamt 22 Wanderungen, die 1994 vom „Verein zur Förderung der Weinwirtschaft“ gestaltet und ausgeschildert wurden. Diese Wanderungen wurden vom Inhaber von Weinbergwandern.at anhand einer Karte und anhand der nicht mehr kompletten Beschilderung so gut wie möglich rekonstruiert. Mehr zu diesem Projekt findest Du hier!

Die Wanderung beginnt bei der Wiener Brücke in Krems.

Von der Brücke gehst Du die Stiegen zum Kremsfluss hinunter und wanderst jetzt einmal auf dem Fußgängerweg flussaufwärts.

Der Weg mündet dann in die Mölkergasse und für ca. 80 Meter musst Du jetzt einmal auf der Autostraße gehen.

Dann zweigt links wieder ein Fußgängerweg, der Imkerweg ab.

Entlang des Wegs laden immer wieder Bänke zu einer Rast ein. Auch wenn Du jetzt sicher noch nicht müde bist kannst Du Dich ruhig einmal ein bisschen hinsetzen und das plätschern des in den 2000er-Jahren renaturierten Kremsflusses genießen.

Nach etwa 700  Metern mündet der Imkerweg in die Ufergasse. Diese Straße muss man sich zwar mit Autos teilen, allerdings mit nicht sehr vielen, da hier nur Anrainer fahren dürfen.

Diese Brücke kennst Du vielleicht von der Wanderung Nr. 12. Jetzt gehst Du aber an ihr vorbei.

Auch an der eisernen Schmittbrücke gehst Du vorbei. Du befindest Dich mittlerweile auf den sogennanten „Mühlhofgründen“, einem der jüngsten Wohngebiete von Krems. Hier stand bis in die 1960er-Jahre die “Leder- und Schuhfabrik Schmitt”, die bis zu 1.000 Personen beschäftigte. Auch der Rohrerzeuger Symalen (später “Salen”, heute Pipelife) stand einst hier in der Gegend.

Kurz vor der Brücke zweigt rechts ein geschotterter Fußweg weiter, die Graf-Falkenhayn-Promenade, die nach dem einstigen Eigentümer der Burg Rehberg, die Du vielleicht von Wanderung Nr. 11 kennst, benannt wurde.

Nach dem Schranken biegst Du links in die Straße ein und überquerst auf der Mühlhofbrücke den Kremsfluss. 

Danach biegst Du rechts in die Kremstalstraße ab.

Jetzt musst Du gut aufpassen, denn der Klauslsteig geht direkt neben einem Wohnhaus parallel zur Kremstalstraße (in Flussrichtung) bergauf.

Nach ein paar Gärten…

gelangst Du in den Wald.

Sogar einen Rastplatz mit einer Parkbank gibt es entlang des Weges. Früher war das vielleicht sogar ein Aussichtsplatz, heute ist hier alles ziemlich verwachsen.

Der Klauslsteig führt Dich dann zu einer Kreuzung. Links geht es zur Mühlgasse hinunter, Du gehst aber jetzt geradeaus in die Schießstattgasse.

Diese ist nach der Schießstätte des 1440 gegründeten Schützenvereins benannt.

Du folgst jetzt weiterhin der bergab führenden Schießstattgasse.

Die Schießstattgasse geht dann in die Wachtertorgasse über. Diese ist nach dem Wachtertor benannt, das eines der vier Stadttore von Krems war. Heute besteht jedoch nur noch das weithin bekannte Steiner Tor.

Danach gelangst Du auf den Hohen Markt. Linkerhand siehst Du die Mary Ward Schulen, rechterhand das BG/BRG Piaristengasse, das zwar seit ca. 170 Jahren ein staatliches Gymnasium ist, im Volksmund aber nach den früheren Betreibern noch immer „Piaristengymnasium“ genannt wird.
Du überquerst den Hohen Markt und gehst dann links vom Gasthaus Jell die Wegscheid hinunter.
Beim Simandlbrunnen biegst Du dann links in die Untere Landstraße ein.
Dann bist Du auch bald wieder an Deinem Ausgangspunkt!

Quick Facts:

Weglänge: ca. 4,8 km
Dauer: ca. 01:15
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 70 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 90 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: nein
GPS-Daten:  Downloadbergfex
Öffentliche Verkehrsmittel: Stadtbus von Bahnhof Krems mit der Linie 3 bis Kettensteggasse; Fahrpläne auf SCOTTY

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht!