Diese anderthalbstündige Wanderung bringt Dich zu ein paar der schönsten Plätze der Gemeinde Droß.

Diese Wanderung startet so wie alle Wanderungen in Droß beim Gemeindeamt, wo Du im Normalfall auch ausreichend Parkplätze finden wirst. Auch die Bushaltestelle befindet sich hier.

Westlich des Gemeindeamtes siehst Du dieses hölzerne Gebäude, auf dem Du auch eine Karte mit allen Droßer Wanderwegen findest. Rechts von diesem Gebäude befindet sich ein schmaler Weg, an dem Du jetzt weitergehst.

Der Weg führt am Löschteich entlang, dahinter siehst Du die 1949-1953 erbaute Pfarr- und Wallfahrtskirche Droß.

Du kommst dann in die Straße „Im Geißeck“ und folgst dieser in westlicher Richtung.

Der Wanderweg D1 ist übrigens violett markiert.

Zuerst geht der Weg an Wohnhäusern vorbei.

Dann geht er fließend in die Föhrenteichstraße über und führt Dich in den Wald. Bald erreichst Du einen kleinen Wald der Aktion „Lebensbaum“. Hier wurden für neu geborene Droßer*innen Bäume gepflanzt.

Schließlich gelangst Du zum Föhrenteich, einem kleinen Naherholungsgebiet.

Sogar einen Beachvolleyball-Platz gibt es hier!

Am Föhrenteich startet auch der Waldlehrpfad, an den Du heute immer wieder stoßen wirst.

Du gehst jetzt einmal immer weiter in den Wald hinein.

350 Meter nach dem Föhrenteich musst Du links auf einen Waldweg abbiegen.

Dann geht es erst einmal geradeaus weiter.

Hier zweigt ein „tut gut“-Schritteweg ab, Du gehst aber weiterhin geradeaus.

Dann triffst Du auf eine quer verlaufende Straße und biegst rechts in diese ein.

Noch 230 Meter und Du bist beim sogenannten „Poberkreuz“.

Gegenüber des Poberkreuzes siehst Du eine Parkbank. Links von der Bank führt ein Weg hoch, den Du jetzt nehmen musst. Übrigens befindest Du Dich ab jetzt im Gebiet der Marktgemeinde Senftenberg.

Nach 180 Metern kommst Du wieder zu einem etwas breiteren Waldweg, in den Du links einbiegst.

Jetzt geht es erst einmal über fast 700 Meter geradeaus.

Auch bei dieser in den meisten Karten nicht eingezeichneten Abzweigung musst Du geradeaus weitergehen.

Schließlich macht der Weg eine leichte Rechtskurve und führt zu einem quer verlaufenden Weg, in den Du links einbiegst.

Nach ungefähr 130 Metern findest Du rechterhand eine Parkbank, von der aus Du einen schönen Ausblick hast.

Wenn Du Dich jetzt umdrehst und ca. 120 Meter in Richtung WNW in den Wald gehst, siehst Du ein paar beschilderte Hügelgräber.

200 Meter nach der Bank kommst Du wieder zu einer Wegkreuzung und biegst rechts ab.

Jetzt geht es einmal für 1,4 Kilometer geradeaus in Richtung ONO. Der Weg verläuft hier übrigens genau an der Grenze der Gemeinden Droß und Senftenberg.

Wenn Du möchtest kannst Du nach ca. 400 Metern aber auch einen kleinen Abstecher zur Droßer Jubiläumswarte (siehe Bericht hier) machen.

Dann erreichst Du die Ortschaft Priel, die zur Marktgemeinde Senftenberg gehört. 

In Priel querst Du erst die Hauptstraße.

Nach 400 Metern biegst Du dann links ab.

Jetzt folgst Du einfach dem Weg.

Nach 370 Metern endet der Weg und Du bist wieder an der Hauptstraße in Droß.

Du biegst jetzt links ab und gehst 850 Meter durch Droß.

Schließlich biegst Du links in die Schloßstraße ab und nach 200 Metern bist Du wieder beim Gemeindeamt!

Quick Facts:

Weglänge: ca. 6,7 km
Dauer: ca. 01:45
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 120 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 220 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: nein
GPS-Daten: Download bergfex
Öffentliche Verkehrsmittel: Bushaltestelle „Droß – Schloss“, Fahrplanauskunft über SCOTTY.

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht!