Die Route 3 der insgesamt vier „tut gut“-Routen in der Marktgemeinde Grafenegg startet genauso wie Route 4 bei der Weinberggeiß in der Etsdorfer Kellergasse.

Bei der Weinberggeiß gibt es ausreichend Parkplätze und auch einen Kinderspielplatz. Von hier gehst Du einmal in Richtung NNO weiter bergauf.

Bei der Hubertuskapelle musst Du rechts abbiegen. Die Route 4 verläuft hier übrigens geradeaus weiter.

Dann gehst Du einige Zeit geradeaus durch die Weingärten.

Du folgst jetzt einfach immer der Straße.

Dann kommst Du zum nördlichen Zugang zum Weg des guten Gesprächs.

Hier laden Restplätze zum Entspannen und Meditieren ein. Die Idee dazu stammt von Mag. Susanne Mauss, die einer Engabrunner Weinbauernfamilie entstammt und als Pädagogin und Mediatorin tätig ist. Umgesetzt wurde sie um 2010 im Rahmen der Dorferneuerung.

Informationen zur Skulpturenriede und zum “Weg des guten Gesprächs” gibt es in zwei kleinen Foldern, die unter anderem in der Pfarrkirche Engabrunn aufliegen!

 

Bei der Kreuzung gehst Du dann geradeaus weiter.

Nach einiger Zeit siehst Du linkerhand den Festplatz und einen großen Spielplatz und erblickst dann auch schon die Engabrunner Warte.

Die Warte wurde 2004 errichtet und ist ungefähr 10 Meter hoch. Sie ist frei zugänglich und diese Gelegenheit solltest Du unbedingt nutzen, denn die Aussicht ist wunderbar!

Danach gehst Du wieder zurück, am Spielplatz und Festplatz vorbei. Übrigens: Der Spielplatz hat auch Geräte für Erwachsene!

Bei der Kreuzung biegst Du dann links ab und gehst in Richtung Süden weiter.

Du kommst dann bald beim östlichen Zugang zum „Weg des guten Gesprächs“.

Ein paar Meter weiter siehst Du links die Skulpturenriede. Zahlreiche vor allem regionale Künstler*innen haben zwischen 2003 und 2009 die unterschiedlichen, zum Teil auch humorvollen, Skulpturen geschaffen.

In Engabrunn biegst Du dann in die zweite Straße rechts ein.

Der Weg führt Dich an der Anfang des 16. Jahrhunderts errichteten gotische Saalkirche St. Sebastian vorbei. 

Ein kleiner Abstecher in die Kirche lohnt sich! Der geschnitzte Hochaltar ist jedoch neugotisch und wurde erst Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet.

Danach folgst Du den Pfeilen, biegst einmal rechts und dann einmal links ab und gelangst schließlich zu dieser Unterführung, unter der Du durchgehen musst.

Gleich nach der Unterführung biegst Du rechts in den Natzelsteig ein. Keine Sorge, dieser Weg heißt nur „Steig“, ist aber nicht steil!

Du kommst dann zum Ortsbeginn von Etsdorf und landest schließlich in der Kellergasse, in die Du rechts einbiegst.

Du gehst jetzt einfach die Kellergasse entlang, wieder durch eine Unterführung durch und kommst schließlich wieder zum Parkplatz bei der Weinberggeiß.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 5,4 km
Dauer: ca. 01:30 (ohne Zeit für Aussichtsturm, Skulpturenpark und Weg des Guten Gesprächs); offizielle Angabe: 01:45
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 116 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 220 m
Kinderwagentauglich: ja
Fahrradtauglich: ja
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: auf wanderwege.noetutgut.at
Offizielle Beschreibung:
wanderwege.noetutgut.at – dort dann Waldviertel > Grafenegg > Route 3

Siehe auch Bericht auf schmatz.blog