Die etwa einstündige zweite Etappe des Weitwanderwegs Kremstal-Donau führt Dich vom Rathaus der Römerstadt Mautern durch die Weinberge zum Gemeindamt von Furth bei Göttweig

Ausgangspunkt ist wie erwähnt das Rathaus von Mautern an der Donau, von dort gehst Du in Richtung Osten der St. Pöltner Straße entlang.

Diese macht dann eine Rechtskurve…

und bald darauf dann wieder eine Linkskurve.

Dann kommst zu einem Kreisverkehr, der nach dem dort befindlichen Supermarkt von der Bevölkerung “Billa-Kreuzverkehr” genannt wird. Bei diesem Kreuzverkehr nimmst Du die dritte Ausfahrt, überquert ihn also sozusagen geradeaus.

Auf der linken Seite siehst Du dann die Julius-Raab-Kaserne, benannt nach dem “Staatsvertragskanzler” Julius Raab.

Kurz nach der Kaserneneinfahrt biegst Du rechts in den Neubergweg ab.

Nach ein paar hundert Metern kommst Du dann zu einer Weggabelung, in deren Mitte ein Kruzifix, das Hauerkreuz, steht. Hier gehst Du links auf dem Neubergweg weiter.

Etwa zweihundert Meter später triffst Du  auf die nächste Weggabelung. Hier gehst Du dann rechts im sogenannten Kellerweg weiter.

Linkerhand zweigen immer wieder Wege ab, aber Du folgst immer geradeaus dem Kellerweg.

Schließlich trifft der Kellerweg auf eine Kreuzung mit einer größeren Straße, nämlich der L7104 und dem Zellergraben. Der Zellergraben ist der schmälere Weg auf der linken Seite und diesem folgst Du dann.

Anfangs sieht der Zellergraben noch nicht wirklich nach Graben aus, denn er führt zuerst noch durch Weingärten. Aber nach rund 150 Metern wird er dann zu einem Hohlweg.

Der Zellergraben ist auch Teil des Themenwegs Löss und Wein. Entsprechend findest Du hier einige Schautafeln zur regionalen Geologie.

Auch einen Rastplatz gibt es hier, den benötigst Du jetzt aber nicht, denn Du bist ja schon fast am Ziel der Etappe angelangt.

Bald triffst Du auch auf Presshäuser und Weinkeller.

Auch beeindruckende Lössschnitzereien gibt es hier zu sehen.

Der Zellergraben endet dann an der Weinbergstraße. Hier biegst Du rechts ab.

Schließlich siehst Du links den Landeskindergarten.

Gleich hinter dem Kindergarten führt links eine schmale Straße, der St. Wolfgang-Weg hoch.

Oben angelangt gehst Du dann links auf dem schmalen Weg zur Kirche hinunter.

Eine architektonische Besonderheit dieser Kirche: Unter dem Chor gibt es zwei Straßendurchfahrten! Die rechte dieser beiden Durchfahrten ist für die Fußgänger gedacht und durch diese führt auch der Weitwanderweg.

Danach gehst Du links über die Brücke über die Fladnitz. Achtung! Auch wenn es (selbst vor Ort) nicht so aussieht – die Brücke darf auch mit dem Auto befahren werden!

Dann gehst Du der Fladnitz entlang und am Feuerwehrhaus vorbei durch die Karglmayergasse.

Am Ende dieser Gasse stößt Du dann auf die Obere Landstraße. Hier biegst Du dann rechts ab und nach wenigen Schritten siehst Du auch schon das Ziel dieser Etappe, das Gemeindeamt von Furth.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 4,5 km
Dauer: ca. 01:00
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 45 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 45 m
Kinderwagentauglich: ja
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: von bergfex.at abrufbar
Offizielle Beschreibung: auf donau.com

Siehe auch Bericht auf schmatz.blog!