Diese etwa zweistündige Rundwanderung zählt zu den „offiziellen“ Wanderwegen der Gemeinde Bergern im Dunkelsteinerwald. Sie führt von Unterbergern hinunter zur Donauleiten bei Hundsheim und dann steil bergauf zur Ferdinandwarte. Nach einer Runde über die Felder geht es quer durch Unterbergern wieder zurück. Gleich vorweg: Diese Wanderung ist durchaus anspruchsvoll und Du hast dabei über 200 Höhenmeter zu überwinden. Wenn Du es einfacher haben möchtest, kannst Du auch den hier beschriebenen, direkten Weg gehen.
Wie alle von Unterbergern ausgehenden Wanderungen startet auch diese bei der Bushaltestelle Unterbergern – Ortsmitte. Gleich daneben befinden sich übrigens einige Parkplätze.
Du biegst dann scharf rechts ab und folgst dem bergauf, an der Kirche vorbeiführenden Weg.
Bei der Weggabelung folgst Du nicht der Beschilderung zur Ferdinandwarte nach links, sondern nimmst den rechten Weg.
Auch bei der nächsten Weggabelung nimmst Du den rechten Weg.
Nach einem Weingarten kommst Du zu einer Wegkreuzung, bei der Du geradeaus in den Wald gehst.
Auch bei der nächsten Wegkreuzung gehst Du geradeaus weiter.
Dann folgt ein kurzes Stück Hohlweg.
Kurz nach dem Ende des Hohlwegs kreuzt sich Dein Weg mit einem anderen im spitzen Winkel. Hier gehst Du weiter geradeaus. Jetzt heißt es dann aber gut aufpassen.
Wenig später zweigt nämlich rechterhand ein Weg ab, der steil bergab ins Tal führt. Wenn Du mutig bist (und unbedingt der offiziellen Route folgen willst), nimmst Du diesen Weg. Ansonsten gehst Du geradeaus weiter.
Der Weg endet an der Donauleiten, in die Du links einbiegst.
Du gehst dann zwischen Berg und Weingärten in Richtung Westen. Linkerhand siehst Du auch immer wieder oftmals leider desolate Weinkeller.
Dann kommst Du zu einer Wegkreuzung. Wenn Du vorhin nicht rechts auf den steilen Weg abgebogen bist, kommst Du übrigens hier von links herunter. Egal wie gehst Du jetzt weiter auf dem parallel zur Donau verlaufenden Weg Richtung Westen.
Kurz darauf zweigt links ein schmaler Pfad ab, auf dem Du jetzt bergauf gehst.
Bis zur Ferdinandwarte, die auf dem Schild übrigens falsch geschrieben wurde, kannst Du jetzt der weiß-blau-weißen Markierung folgen.
Der Pfad verläuft dann im Zick-Zack bergauf.
Schließlich endet er an einem breiteren, fast ebenen Weg, in den Du rechts einbiegst.
Der Weg ist jetzt etwas bequemer und führt anfangs sogar leicht bergab. Du kannst Dich jetzt also ein bisschen erholen.
Aber keine Sorge, der Weg wird dann schon bald wieder schmäler.
Du überquerst einen Graben und kommst dann an ein paar Felsen vorbei, danach verläuft auch dieser Weg im Zick-Zack.
Dann wird auch dieser Weg steiler und endet…
an einem breiteren Weg, in den Du rechts einbiegst und der dann sogar leicht bergab führt.
Während Du vielleicht noch über dieses Déjà-Vu nachdenkst und überlegst, ob Du eh nicht im Kreis gegangen bist, musst Du schon wieder scharf links abbiegen.
Erneut geht es auf einem schmalen Pfad bergauf.
Es folgt noch eine Rechtskurve,…
dann geht es ein Stückchen geradeaus.
Schließlich gelangst Du zu einem felsigen Weg, in den Du rechts einbiegst.
Noch ein paar Schritte bergab und Du bist bei der 1890 vom Österreichischen Touristenklub errichteten und seit 1960 im Eigentum der Stadtgemeinde Mautern befindlichen Ferdinandwarte.
Jetzt kannst Du erst einmal die Aussicht genießen. Linkerhand erblickst Du Rossatzbach, Rossatz, Dürnstein und Oberloiben.
Garadeaus siehst Du Unterloiben.
Rechterhand siehst Du Förthof, Stein und Krems am linken sowie Hundsheim und Mautern am rechten Donauufer.
Dann geht es wieder zurück und den felsigen Weg bergauf. Du biegst dann aber nicht links auf den Weg zurück zur Donauleiten ab, sondern gehst geradeaus weiter.
Du folgst dann einfach dem Weg durch den Wald.
So kommst Du zu einem Weg, in den Du links einbiegst.
Bei der nächsten Gelegenheit biegst Du scharf rechts ab.
Nachdem der Weg eine lange Linkskurve gemacht hat, macht er bei einer Bank dann eine Rechtskurve.
Schließlich kommst Du zu einer Stelle, wo mehrere Wegweiser nach links zeigen.
Hier gehst Du jetzt quer über das Feld und auf der anderen Seite auf dem Grasweg geradeaus weiter.
Der Weg macht dann eine Rechts- und gleich darauf eine Linkskurve.
Danach geht es weiter in Richtung Oberbergern.
Kurz vor Oberbergern endet der Weg an einer asphaltierten Straße, in die Du links einbiegst.
So kommst Du dann zur Melker Straße, in die Du ebenso links einbiegst.
Wenn Du möchtest, kannst Du noch einen kleinen Abstecher zur Millenniumssäule machen.
Kurz darauf erreichst Du Unterbergern und durchquerst den Ort,…
bis Du schließlich wieder zum Ausgangspunkt der Wanderung gelangst.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 6,1 km
Dauer: ca. 02:00
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 190 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 200 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: nein
GPS-Daten: Downloadbergfex
Öffentliche Verkehrsmittel: Bushaltestelle Unterbergern – Ortsmitte; Fahrplanauskunft auf SCOTTY

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht.