Unter dem Namen „Marillenmeile“ gibt es in Rossatz-Arnsdorf, Österreichs größter Marillenanbau-Gemeinde, insgesamt sieben Wanderwege, die durch Marillengärten und bei Marillenanbaubetrieben vorbeiführen.

Die Wanderwege lassen sich in West (St. Johann im Mauertale sowie die „4 Arnsdörfer“ Oberarnsdorf, Hofarnsdorf, Mitterarnsdorf und Bacharnsdorf) sowie Ost (Rührsdorf, Rossatz und Rossatzbach) unterteilen.

Ausgangspunkt der Route 1 West ist das Salettl in Oberarnsdorf. Hier befindet sich auch die Bushaltestelle „Oberarnsdorf – Weinstadl“. Bitte nicht direkt am Salettl parken, denn diese Parkplätze gehören zu einem Restaurant. Ein Stückchen weiter stromaufwärts kann man meistens das Auto gut am Rande der B33 abstellen.

Dann gehst Du ein Stückchen stromabwärts weiter und biegst in die erste Straße links ab.

Bei der nächsten Gelegenheit biegst Du dann rechts ab.

Du folgst jetzt einfach dem Straßenverlauf durch den Ort.

Nach dem Ortsende gehst Du einfach geradeaus weiter.

Du gehst dann durch zahlreiche Marillengärten. Als ich die Wanderung Ende Juni 2020 gemacht habe, waren die Marillen noch nicht ganz reif. 

Wann es soweit ist erfährst Du unter www.wachauermarille.at! Gleich vorweg: Wegen Spätfrost wird die Ernte im Jahr 2020 leider sehr schwach ausfallen.

Schon bald siehst Du auch die ersten Informationstafeln, die Dich über die süße Frucht informieren.

Du gelangst dann zur L7114, die die B33 mit der Donaufähre Spitz-Arnsdorf verbindet und überquerst die Straße.

Auf der anderen Seite gehst Du dann geradeaus auf der schmalen Asphaltstraße durch die Marillengärten weiter.

Schließlich kommst Du nach Hofarnsdorf.

Am Ende der Straße biegst Du links ab.

Vor der Kirche biegst Du dann rechts ab und gehst an der Kirche entlang weiter.

Die Straße macht dann eine Rechtskurve. Du biegst hier aber links ab.

Dann gehst Du auf dem oberen der beiden Wege weiter flussabwärts.

Entlang des Weges siehst Du zahlreiche Schautafeln, die Dich über die verschiedenen Marillensorten informieren.

Linkerhand siehst Du die beeindruckende Wehrkirche von St. Michael

Schließlich kommst Du zur „Radlerkirche“ St. Katharina. Hier endet der Weg. Du kannst nun entweder gleich zum Donauradweg hinuntergehen oder vorerst einmal auf dem Weg, auf dem Du gekommen bist, zurückgehen.

Vor der Kirche von Hofarnsdorf musst Du dann auf jeden Fall zum Donauradweg hinuntergehen und dann diesem weiter stromaufwärts folgen.

Hier hast Du einen schönen Blick auf Spitz am anderen Ufer der Donau.

Du gehst dann direkt an der Rollfähre, dem wohl umweltfreundlichsten Fahrzeug der Welt (es wird nämlich ohne Motor ausschließlich von der Strömung der Donau angetrieben) vorbei.

In Oberarnsdorf teilt sich dann der Weg. Der Radweg führt dann rechts direkt an der Donau, links davon, hinter dem Fundamenten des Hochwasserschutzes, führt die Straße. Wo Du gehst, bleibt Dir überlassen.

Bei der ersten Straße links musst Du dann auf jeden Fall wieder zur B33 hinaufgehen. Oben angekommen biegst Du rechts ab und bist wieder beim Salettl.

Insgesamt dauert die Wanderung etwas mehr als eine Stunde. Da sie durchgehend asphaltiert ist und kaum Steigungen aufweist, ist sie auch für Kinderwägen und Rollstühle ideal.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 4,8 km
Dauer: ca. 01:10
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 20 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 20 m
Kinderwagentauglich: ja
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: Downloadbergfex
Offizielle Beschreibung: www.marillenmeile.at
Öffentliche Verkehrsmittel: Bushaltestelle Oberarnsdorf – Weinstadl; Fahrplanauskunft auf SCOTTY.

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht!