Der Kremser Kreuzberg ist so etwas wie der „Hausberg der Kremser“. Fast alle, die in Krems aufgewachsen sind, kennen ihn von Kindesbeinen an. Die Wanderung wie hier beschrieben beginnt bei der Kreuzung Stadtgraben/Alauntalstraße am Rande der Kremser Altstadt. Natürlich sind aber noch einige andere Aufstiege möglich.

Bereits vor dem ersten Haus in der Alauntalstraße beginnt rechterhand die Wachtbergstiege. Diese führt steil in die Wachtbergstraße hinauf. Auf einer Distanz von ca. 180 Metern legst Du stolze 29 Höhenmeter zurück. Hier kannst Du also schon einmal Kondition beweisen! Danach geht es linkerhand die Wachtbergstraße hinauf. 450 Meter Distanz mit 18 Meter Höhenunterschied sind dann im Vergleich zur Wachtbergstiege vergleichsweise harmlos.

Kurz nach dem letzten Wohnhaus findest Du dann einen schönen Aussichtspunkt mit ein paar Bänken. 

Du kannst jetzt einmal die schöne Aussicht auf die Altstadt genießen und Dich vom Anstieg erholen, aber gleich geht es weiter! 

Gegenüber des Aussichtspunktes führt der Weg zum Kreuzberg steil nach oben, in Richtung Nordwesten.

Bald hast Du eine tolle Aussicht auf den Campus Krems, Krems-Stein und Mautern.

Jetzt noch eine Kehre…

und schon stehst Du vor dem markanten Kreuz.

Hier oben laden mehrere Bänke zum Verweilen ein.

Der Blick in Richtung Süden und Westen ist toll, in Richtung Südosten bzw. Osten (Altstadt) leider wegen der derzeitigen Vegetation nicht so toll, aber die Aussicht in diese Richtung hattest Du ja schon beim Aussichtspunkt in der Wachtbergstraße.

Vom Kreuzberg aus könntest Du noch weiterwandern, zum Beispiel zum Kuhberg und von dort weiter zum nordwestlichen Kremser Stadtteil Egelsee oder zum nördlichen Stadtteil Rehberg.

Danach geht es wieder zurück zum Aussichtspunkt.

Von dort gehst Du dann ein Stückchen die Kreuzberggasse bergab und biegst dann scharf links auf die Kreuzbergstiege ab.

Knapp bevor die Kreuzbergstiege in die Alauntalstraße mündet, findest Du bergseitig ein Gartentor, das die olympischen Ringe zieren.

Das Haus dahinter ließ sich einst der Doppel-Olympiasieger im Kajak-Einer von 1936, Gregor Hradetzky erbauen, der später den väterlichen Orgelbaubetrieb übernahm und nicht nur viele Kirchen in der Region, wie zum Beispiel auch die der Pfarrkirche Krems-St. Paul mit tollen Orgeln ausstattete, sondern zusammen mit einem australischen Orgelbauer im weltbekannten Sydney Opera House die größte mechanische Orgel der Welt realisierte. 

Danach biegst Du links in die Alauntalstraße ab und bist bald wieder bei Deinem Ausgangspunkt.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 1,9 km
Dauer: ca. 00:55
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 100 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 100 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: nein
GPS-Daten: Download

Siehe auch Bericht auf schmatz.blog!