Die von mir erdachte und daher nicht beschriftete, etwa zweistündige Wanderung zu den Bildstöcken in und um Stratzing beginnst Du, wenn Du mit dem Auto kommst, beim Gemeindeamt von Stratzing.
Von dort gehst Du in der Unteren Hauptstraße in Richtung Südosten.
Du kommst dann zu dem 2011 neu gestalteten Dorfplatz, auf dem sich vor der Bäckerei Kafesy eine Mariensäule aus dem 19. Jahrhundert befindet.
Nach der Bushaltestelle biegst Du dann scharf rechts in die Waldstraße ab und gehst diese hinunter.
Kurz nach Haus Nr. 5 siehst Du rechterhand einen kleinen Teich neben dem das „Josefi-Bründl“ steht. Dieses wurde aus Dankbarkeit für die 1997 unweit von hier erschlossene Quelle für die Trinkwasserversorgung errichtet.
Vor der Wohnhausanlage biegst Du dann links in Richtung Wald ab.
Du kommst dann zu einer Weggabelung. Hier wirst Du dann über den rechten Weg entlang des Stratzingbachs hinunter gehen, zuvor machst Du aber noch über den linken Weg einen Abstecher…
zu der im Jahr 2007 von der Stratzinger Jägerschaft errichteten Hubertuskapelle.
Dann geht es wie erwähnt dem Stratzingbach entlang hinunter.
Am Ende des Weges biegst Du links ab. Jetzt geht es wieder einige Zeit lang bergauf.
Kurz nach dem Waldrand endet der Weg und Du biegst rechts ab.
Am Ende des Weges biegst Du rechts in Alte Stratzinger Straße ab.
Nach wenigen Metern biegst Du links ab und gehst ein Stück bis zum nächsten Marterl vor.
Dieser Bildstock wurde im Jahr 1614 errichtet und ist somit der älteste in Stratzing. Leider konnte ich nicht mehr über ihn ausfindig machen. Wenn Du mehr darüber weißt, bitte ich Dich mir eine E-Mail zu senden.
Danach gehst Du wieder ein Stückchen zurück und biegst in den in Richtung Osten abzweigenden Weg ab.
Die anfangs asphaltierte Straße geht nach wenigen Metern in einen Grasweg über.
Am Ende des Weges biegst Du vor dem Windschutzgürtel links ab.
Dieser Weg endet an einer quer verlaufenden Straße, in die Du rechts abbiegst.
Vor dem nächsten Windschutzgürtel biegst Du dann links in die quer verlaufende Straße ab.
Diese endet dann an der L7039. Rechterhand siehst Du das…
1680 aus Dankbarkeit für die Abwendung der Pest errichtete und 1873 aus Dankbarkeit für die Abwendung der Cholera erneuerte Pestkreuz. Anders als vielerorts üblich zeigt dieses jedoch nicht die Hl. Dreifaltigkeit, sondern den Hl. Sebastian.
Danach überquerst Du die Straße und gehst auf der anderen Seite durch die Riede Bartl.
Dieser Weg endet an der Kellergasse, in die Du scharf rechts abbiegst.
Du unterquerst dann die B37.
Auf der anderen Seite biegst Du links ab.
Vor dem Mobilfunkmasten biegst Du rechts ab,…
gleich danach links.
Du gelangst dann zu der von Lengenfeld kommenden L7032 und biegst scharf links in diese ein.
An der Kreuzung siehst Du das sogenannte Kallingerkreuz, einen ummantelten Bildstock aus dem Jahr 1641.
Dann unterquerst Du die B37 erneut und kommst wieder ins Ortsgebiet.
Dort biegst Du dann in die erste Straße rechts (nicht zu verwechseln mit der Abfahrt der B37!!!!!) ein.
Dieser Weg verläuft zwischen Feldern, Wein- und Obstgärten.
Bei der Weggabelung nimmst Du den linken Weg.
Am Ende des Weges biegst Du links ab.
Gleich danach biegst Du rechts in die L7039 ab.
Wenig später zweigt dann links die Straße nach Priel ab, auf der Du dann auch weitergehst.
An der Abzweigung befindet sich ein Bildstock, zu dem mir leider nichts bekannt ist.
Kurz danach biegst Du auf den links abzweigenden Weg ab.
Durch die Weingärten gehst Du jetzt wieder in Richtung Stratzing.
Nach einer Rechtskurve…
endet der Weg dann an einer asphaltierten Straße. Du überquerst diese und gehst auf der anderen Straßenseite auf dem Grasweg weiter.
So gelangst Du dann zum Friedhof.
Über die Kirchengasse gehst Du weiter in Richtung Ortszentrum.
Beim Kriegerdenkmal biegst Du links ab.
Ich empfehle Dir, noch einen Abstecher zu der dem Hl. Nikolaus geweihten Kirche zu machen.
Insbesondere die Wandmalereien der im Kern spätromanischen, später dann spätgotisch erweiterten Kirche sind sehenswert.
Über die Kirchengasse geht es dann hinauf…
zur Oberen Hauptstraße, in die Du rechts einbiegst.
Nach ein paar Minuten bist Du dann wieder beim Gemeindeamt.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 7,3 km
Dauer: ca. 02:00
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 110 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 115 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: Downloadbergfex
Öffentliche Verkehrsmittel: Bushaltestelle Stratzing – Waldstraße; Fahrplanauskunft auf SCOTTY

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht!