Diese etwa zweistündige Rundwanderung führt durch Kellergassen, Hohlwege, Weingärten und Wälder bei Traismauer und beinhaltet zwei Rundwanderwege – die Tobel-Runde und die Nasenberg-Runde, die auch individuell gegangen werden können.
Ausgangspunkt der Wanderung ist der Bahnhof Traismauer.
Von dort gehst Du jetzt rund 150 Meter in Richtung Westen.
Dann biegst Du links ab und überquerst die Bahngleise.
Gleich nach den Bahngleisen zweigt ein schmaler Fußgängerweg, der sogenannte Schulerbergsteig, links ab und auf diesem gehst Du jetzt weiter.
Der Fußgängerweg macht dann eine Rechtskurve.
Nach ein paar Metern stehst Du dann vor der Waldandachtgasse und biegst links in diese ein.
Jetzt gehst Du einfach an den Weinkellern entlang immer Richtung Osten.
Dort, wo rechts der Weg zur Waldandacht abzweigt, gehst Du auch geradeaus weiter.
Dann siehst Du linkerhand einen Bahnübergang. Auch hier gehst Du geradeaus weiter. Wenn Du nur die Tobel-Runde gehen möchtest, müsstest Du jetzt rechts abbiegen.

Hier geht es weiter zur Beschreibung der Tobel-Runde!

Der Weg ist jetzt schmäler und besteht nur noch aus zwei Asphaltstreifen.
Du kommst dann erneut zu einer Stelle, bei der linkerhand ein Bahnübergang zu sehen ist. Hier biegst Du aber rechts in die Straße „Am Nasenberg“ ein. Hier beginnt jetzt die „Nasenberg-Runde“.
Jetzt gehst Du in Richtung Häuser hinauf.
Noch vor den Häusern biegst Du allerdings links in die Straße, die am Baum vorbeiführt, ab.
Jetzt gehst Du weiter in Richtung Osten. Die Straße macht dann später einmal eine Linkskurve.
Gleich darauf aber wieder eine Rechtskurve und dann geht es wieder geradeaus weiter.
Am Ende des Weges siehst Du ein Marterl.
Du biegst jetzt hier rechts ab.
Dann gehst Du vor bis zum Weinkeller und biegst hier wieder rechts ab.
Der Weg wird jetzt steiler und zu einem Hohlweg. Du folgst jetzt einfach dem Verlauf des Weges.
Am Ende des Hohlwegs macht die Straße eine Rechtskurve.
Du kommst dann aus dem Wald heraus.
Dann macht der Weg eine Linkskurve.
Noch in der Linkskurve zweigt scharf links ein Weg ab. Irgendwo hier befindet sich auch die nicht gekennzeichnete höchste Stelle des Nasenbergs, die 299 Meter über der Adria liegt.
Auf diesem gehst Du jetzt weiter.
Der Weg führt Dich in den Wald.
Bei der ersten Abzweigung im Wald folgst Du dem Schild bzw. der blau-gelben Markierung nach links.
Bei der zweiten Abzweigung gab es bei meiner Wanderung keine Beschilderung mehr. Es ist als zumindest im Wald besser, sich an der blau-gelben Markierung zu orientieren.
Im Wald macht der Weg dann eine Rechtkurve.
Dann wiederum eine Linkskurve.
Schließlich kommst Du in Weingärten.
Dann schließlich wieder in eine bebaute Straße, die Du bergab weitergehst.
Rechterhand siehst Du dann den Weg, auf den Du beim Hinweg links abgebogen bist. Ab jetzt gehst Du wieder ein Stück, das Du bereits beim Hinweg gegangen bist, zurück, also vorerst einmal in Richtung Bahnschranken und kurz vor dem Bahnschranken biegst Du links ab.
Beim nächsten Bahnschranken musst Du Dich dann entscheiden. Wenn Du vom 299 Meter hohen Nasenberg schon erschöpft bist, gehst Du jetzt geradeaus weiter. Ansonsten machst Du jetzt noch die Tobel-Runde und biegst für diese links ab.
Für die Tobelrunde gehst Du jetzt links in der Berghäusergasse bergauf weiter.
Die Straße macht dann eine Rechtskurve.
Etwas später zweigt rechts im rechten Winkel eine Straße ab, in die Du dann einbiegst.
Jetzt kommst Du erneut in einen Hohlweg, der von einigen Weinkellern gesäumt ist.
Am Ende des Hohlwegs macht die Straße eine Linkskurve.
Dann hast Du nicht mehr steile Lösswände, sondern nur noch bewachsene Abhänge an den Seiten des Wegs.
Bei der ersten Wegkreuzung gehst Du geradeaus weiter.
Bei der zweiten Kreuzung, bei der Du dann rechterhand ein Geländer siehst, biegst Du rechts ab.
Jetzt geht es dann durch Weingärten und Felder in Richtung Westen weiter.
Nach einiger Zeit wird auch dieser Weg zu einem – allerdings vorerst nicht allzu tiefen – Hohlweg.
Bei der nächsten Kreuzung gehst Du geradeaus weiter.
Etwas später säumen wieder Weinkeller den Weg.
Schließlich stößt Du auf die Venusberger Straße und biegst rechts in diese ein.
Die Venusberger Straße ist eine Straße voller Gegensätze. Linkerhand siehst Du Industrie- und Handelsbetriebe, rechterhand zwischen Wohnhäusern zum Teil sogar barocke Weinkeller.
Schließlich gelangst Du wieder zu dem Bahnübergang, den Du schon beim Hinweg überquert hast, und überquerst diesen.
Dann biegst Du rechts ab und bist nach ca. 2 Minuten wieder beim Bahnhof.

Quick Facts:

Gesamter Weg:

Weglänge: ca. 7,3 km
Dauer: ca. 02:15
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 105 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 200 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: ja

Tobel-Runde ab Bahnhof:

Weglänge: ca. 3,0 km
Dauer: ca. 01:05
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 65 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 70 m
Kinderwagentauglich: ja
Für Nordic Walking geeignet: ja

Nasenberg-Runde ab Bahnhof:

Weglänge: ca. 5,5 km
Dauer: ca. 01:30
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 105 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 130 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: ja

GPS-Daten: Downloadbergfex
Öffentliche Verkehrsmittel: Bahnhof Traismauer, bitte benutze die Fahrplanauskunft „SCOTTY„!

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht!