Startpunkt dieser zweistündigen Rundwanderung ist der Kurpark von Bad Gams. Gleich vorweg: Nur ein kleiner Teil der Wanderung führt durch den Wald, den Großteil des Weges bist Du also der Sonne ausgesetzt. Entsprechend solltest Du Sonnencreme verwenden und ausreichend Getränke mitnehmen!
Hier gibt es auch eine Tafel mit einer großen Wanderkarte. In den Boxen gibt es gedruckte Beschreibungen einzelner Wanderungen zur freien Entnahme. Achtung! Bei der gedruckten Karte, die ich vorgefunden habe, war die Wanderung im Uhrzeigersinn auf der Karte eingezeichnet, aber gegen den Uhrzeigersinn beschrieben. Ich beschreibe hier die Wanderung im Uhrzeigersinn.
An der Volksschule vorbei gehst Du auf der Grandlwirtstraße in Richtung Nordosten.
Du biegst dann links ab und vor der Kirche wieder rechts ab.
So kommst Du dann zur L643, die hier Gamsstraße heißt und in die Du links einbiegst.
Die Straße macht dann eine Rechtskurve.
Nach einer Brücke folgt eine Linkskurve.
Knapp vor dem Ortsende siehst Du rechterhand das Mühlenmuseum.
Gleich nach dem Ortsende…
biegst Du links auf die Gamsgebirgstraße ab.
Bei der Weggabelung biegst Du links auf den Giegerlweg ab.
Dieser macht dann eine Linkskurve. Danach heißt es aufpassen.
Noch vor Haus Nr. 23 zweigt ein sehr schmaler Fußweg ab, der zwischen zwei eingezäunten Grundstücken steil bergauf führt.
Dann querst Du den Truschneggweg.
Danach geht es endlich durch die Weingärten.
Nach einer Rechtskurve kommst Du dann zum ersten Höhepunkt der Wanderung, der Weinbergwarte.
Von der Warte aus hast Du einen schönen Blick auf Bad Gams. Der Ort war übrigens bis Ende 2014 eine eigenständige Marktgemeinde mit damals 2.306 Einwohnern. Dann wurde Bad Gams mit ein paar anderen zuvor eigenständigen Gemeinden mit der Stadtgemeinde Deutschlandsberg zusammengeschlossen.
Danach gehst Du in Richtung Nordosten bis zu den Bäumen. Dort macht der Weg dann eine Linkskurve…
und führt hinauf zum asphaltierten Schwabweg, der von zahlreichen Bauernhöfen gesäumt ist.
Bei der Kreuzung nach dem letzten Haus musst Du dann rechts abbiegen.
Zuvor kannst Du Dich am Brunnen aber noch stärken und Deine Wasserflaschen auffüllen. Erwachsene dürfen sich auch einen Schluck aus der Flasche Schilcher nehmen, die im Brunnenbecken liegt. Die höchsten Steigungen der Wanderung hast Du nun bereits hinter Dir. Es stehen Dir aber noch der eine oder andere Höhenmeter bevor.
Nach einer leichten Linkskurve…
kommst Du erneut an ein paar Häusern vorbei.
Gleich darauf führt die Straße in den Wald, wo Du dann links auf den bergauf führenden Waldweg abbiegen musst.
Der Weg führt kurz einer Wiese entlang.
Danach gehst Du wieder durch den Wald.
Kurz vor einer kleinen Brücke, die über den Vocherabach führt, siehst Du linkerhand…
die Ohnewith-Mühle.
Die Mühle wurde in den Jahren 1800 bis 1850 errichtet und war noch bis 1950 in Betrieb.
Gleich danach kommst Du zu einer Kneipp-Anlage.
Nachdem Du dort Übungen zur Steigerung von Gesundheit und Wohlbefinden gemacht hast, gehst Du über eine weitere kleine Brücke. Der Bach ist übrigens die Grenze zwischen der Stadtgemeinde Deutschlandsberg und der Marktgemeinde Stainz. Von jetzt an gehst Du entsprechend ein Stück auf Stainzer Gemeindegebiet.
Über einen relativ steilen Weg, der zum Teil über Treppen führt und mit einem Geländer gesichert ist, gehst Du dann bergauf.
Schließlich kommst Du dann aus dem Wald heraus. Der Weg endet bei einem Holzhaus an einer Asphaltstraße, den Pöllibergweg, in den Du rechts einbiegst.
Der Pöllibergweg endet dann wiederum an der Gamsgebirgstraße, in die Du links einbiegst.
Nach einer Rechtskurve und einer Linkskurve zweigt dann rechts der Kapellenweg ab, auf dem Du nun weitergehst. Die Abzweigung ist übrigens die mit 571 m höchste Stelle der Wanderung, was aber nicht heißt, dass es von jetzt an nur noch bergab geht.
Dieser führt Dich, wie der Name schon vermuten lässt, zu der 1898 errichteten Pöllibergkapelle.
Über den Grasweg, der in Richtung Osten abzweigt…
kommst Du in den Wald.
Der Waldweg endet dann an einer befestigten Straße, in die Du links einbiegst.
Du kommst dann an ein paar Häusern vorbei.
Schließlich endet sie am Vocherabergweg, in den Du rechts einbiegst. Du befindest Dich ab jetzt in der Ortschaft von Vochera am Weinberg, die eine Katastralgemeinde der Stadt Deutschlandsberg ist.
Kurz darauf verlässt Du wieder das Ortsgebiet.
Beim Haus Nr. 49 befindet sich dann „Peters Brünn’l“, ein liebevoll gestalteter Rastplatz, bei dem Du den lt. eigener Definition „kleinsten Schilcherkeller der Weststeiermark“ findest. Diese Bezeichnung ist natürlich sehr bescheiden, denn da Schilcher nur in der Weststeiermark angebaut wird, wird es wohl auch der kleinste Schilcherkeller der ganzen Welt sein.
Du folgst dann immer Weiter dem Verlauf des Vocherabergwegs.
Der Weg endet dann einem quer verlaufenden Weg, den Du überquerst.
Dem Zaun entlang…
gehst Du durch den Obstgarten bis Du zu einem quer verlaufenden Weg kommst, in den Du rechts einbiegst.
Nach dem Teich biegst Du rechts auf den Grasweg ab und folgst dem Wegweiser, der…
Dich in Richtung Wald führt.
Im Wald kannst Du Dich dann an der gelb-blauen Markierung orientieren.
Im Wald überquerst Du den Vocherabach.
Wenig später endet der Waldweg am Grabenveitlweg, in den Du links einbiegst.
Dieser endet dann wiederum an der L643 Gamsstraße, in die Du rechts einbiegst.
Diese ist zum Teil stark befahren und so wirst Du froh sein, nach nicht einmal 150 Metern vor einer Rechtskurve links abbiegen zu müssen.
Der Weg führt schnurgerade in den Wald.
Bevor Du den Wald betrittst…
darfst Du natürlich noch einen kleinen Abstecher zum Holzkreuz machen.
Auch in diesem Wald folgst Du der gelb-blauen Markierung.
Über „Karls Stiege“ gehst Du dann wieder ein Stück bergauf. Der Weg durch den Wald ist übrigens die letzte relevante Steigung dieser Wanderung.
Schließlich kommst Du wieder aus dem Wald heraus und biegst links ab.
Rechterhand hast Du nun einen schönen Blick auf Bad Gams.
Der Weg endet dann am Poschweg, in den Du rechts einbiegst.
Dieser endet wiederum an der L643 Gamsstraße, in die Du links einbiegst. Von jetzt an entspricht der Rückweg dem ersten Stück des Hinwegs.
In der Linkskurve biegst Du dann vor dem Brunnen rechts zur Kirche ab.
Über die Grandlwirtstraße…
kommst Du dann wieder zum Kurpark.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 5,7 km
Dauer: ca. 02:00
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 195 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 220 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: nein
GPS-Daten: Downloadbergfex (umgekehrte Richtung!)
Öffentliche Verkehrsmittel: Bushaltestelle Bad Gams – Ort; Fahrplanauskunft auf SCOTTY
Offizielle Informationen: www.schilcherland.at