↔ 7,5 km | ↑ 48 m | ↓ 48 m | ↕ 48 m | ●○○○○ | 02:00

Im Herbst 2021 wurden die “Tut gut”-Schrittewege überarbeitet. Zahlreiche Schrittewege wurden neu beschildert und einige überhaupt neu geschaffen, wie zum Beispiel die beiden in Ravelsbach.

Untenstehend findest Du die ungefähr zweistündige Route 2 beschrieben, die ungefähr einstündige Route 1 findest Du hier!

Der Start beider Routen ist im Kirchenpark gegenüber des Westportals der Kirche Mariä Himmelfahrt.

Von dort aus gehst Du in Richtung Osten durch den Kirchenpark.

Dann biegst Du rechts in die L1232, die in diesem Bereich “Kremser Straße” heißt, ein.

Nach der Volksschule biegst Du links auf die Kellergasse ab.

Diese macht kurz darauf eine Rechtskurve, Du biegst aber vorher noch links auf die Straße “Auf der Heide” ab.

Diese macht dann ebenso eine Rechtskurve. 

Nach dem letzten Haus macht sie eine Linkskurve.

Schließlich endet sie an der Hafnerstraße, in die Du rechts einbiegst. Du befindest Dich nun bereits in der Katastralgemeinde Gaindorf, die bis 1971 eine eigenständige Gemeinde war.
Kurz vor der B4 teilt sich die Straße.
Für die Route 2 musst Du nun rechts abbiegen. Die Straße verläuft nun parallel zur B4.

Für die hier beschriebene Route 1 müsstest Du jetzt links abbiegen.

Nach ca. 550 Metern führt der Weg dann bergab.
Du musst nun links abbiegen und durch die Unterführung gehen.
Bei der gleich darauf folgenden Kreuzung gehst Du geradeaus weiter.
Du kommst dann in die Ortschaft Gaindorf, wo Du im sogenannten Schmidgraben an einigen verfallenen,…
aber an noch mehr schönen Weinkellern vorbeigehst.
Die Straße endet dann an der Herrengasse, in die Du rechts einbiegst.
Schon bald verlässt Du dann das Ortsgebiet.

Kurz vor den Gleisen der Franz-Josefs-Bahn biegst Du links auf den Wiesbodenweg ab…

und gehst dann an der Kläranlage vorbei.
Nach der Kläranlage macht der Weg eine Linkskurve.
Von jetzt an verläuft der Weg einmal einige Zeit lang am Ravelsbach entlang.
Eine Schwerpunktthementafel lädt Dich ein, Deine Füße im Bach zu erfrischen.
Rechterhand blickst Du über die Felder hinweg zu den Weinkellern entlang der L48.
Du kommst dann wieder ins Ortsgebiet von Gaindorf, wo der Weg dann wieder asphaltiert ist und den Namen “Wiesbodenweg” trägt.
Dieser endet dann an der Herrengasse, die Du nun überquerst. Auf der anderen Straßenseite gehst Du dann auf dem sogenannten Kirchensteig weiter. Dieser ist aber anders als der Name vermuten lassen würde, kein steiler Pfad, sondern eine ziemlich flache Straße, die auf ihren ca. 250 Metern nicht einmal 10 Höhenmeter aufweist.
Rechterhand siehst Du die den Pestpatronen Sebastian und Rochus gewidmete Kapelle von Gaindorf, die 1778 anstelle einer kleineren Kapelle errichtet wurde.
Kurz vor Ende des Kirchensteigs macht der Fußweg eine Linkskurve…
und gehst dann unter der B34 durch.
Auf der anderen Seite der Unterführung überquerst Du die Straße und biegst rechts ab.
Der Fußweg macht gleich darauf eine Linkskurve und führt an der Bahnstraße entlang.
Bald darauf verlässt Du das Ortsgebiet von Gaindorf und kommst unmittelbar danach ins Ortsgebiet von Ravelsbach.
Dann musst Du gut aufpassen. Nach Haus Nr. 34 biegst Du nämlich rechts in den Wohnpark ab.
Gleich nachdem Du den Ravelsbach überquert hast musst Du links abbiegen.
Der Weg führt am Sportplatz vorbei…
zur “Gesund aktiv” Mittelschule Ravelsbach, vor der Du rechts in die Neugasse abbiegst.
Du folgst dann dem Fußweg, der dann eine Linkskurve macht…
und zur Parkstraße führt, die Du überquerst.
Dann gehst Du auf dem rechten der beiden Wege, die durch den Park führen, weiter.
Im Park gibt es nicht nur Spielgeräte für die Kleinen, sondern auch Sportgeräte für die Großen.
Am Ende des Weges biegst Du links auf den gepflasterten Weg ab.
Der Weg überquert den Haselbach, gleich danach biegst Du scharf rechts auf die Gerichtsgasse ab.
Diese macht dann eine Linkskurve.
In der Ferne erblickst Du Stadt und Schloss Maissau.
Die Gerichtsgasse quert dann schließlich den Ravelsbach…
und endet an der Hauptstraße, in die Du links einbiegst.
Schließlich kommst Du wieder zur Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt.
Vor dieser biegst Du dann rechts ab, um wieder zum Ausgangspunkt der Wanderung zu gelangen.
Wenn Du noch Zeit hast, empfehle ich Dir einerseits einen Besuch der Kirche, die als “Mutterpfarre des westlichen Weinviertels” gilt und deren Geschichte bis in die Zeit um 1100 zurückgeht. Die ursprüngliche Kirche war allerdings im frühen 18. Jahrhundert so desolat, dass von 1721 bis 1726 nach den Plänen von Jakob Prandtauer eine neue Kirche errichtet wurde. Den Kirchenführer kannst Du kostenlos von der Website der Pfarre Ravelsbach herunterladen oder vor Ort um 2 Euro erwerben.
Ebenfalls sehenswert ist der südlich der Kirche gelegene Barockgarten.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 7,5 km
Dauer: ca. 02:00
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 48 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 48 m
Kinderwagentauglich: ja
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: Download
Öffentliche Verkehrsmittel: Bushaltestelle Ravelsbach – Hauptplatz; Fahrplanauskunft auf SCOTTY
Offizielle Informationen: www.noetutgut.at (dort dann weiter unten die Kartensammlung “‘Tut gut’-Schrittewege im Weinviertel” herunterladen)