Die 2020 eröffnete Bewegungsarena in Gars am Kamp lädt dazu ein, Gars und die Umgebung zu Fuß zu erkunden.
So wie die meisten Runden beginnt auch die Burg-Runde beim Rathaus von Gars am Hauptplatz.
Dort befindet sich auch eine Tafel mit einer großen Wanderkarte sowie kleine Büchlein mit allen Wegen zur freien Entnahme. Sollte die Box leer sein kannst Du Dir es auch in der Tourismusinformation an der südwestlichen Seite des Rathauses abholen.
Du überquerst dann den Hauptplatz und gehst links am la pura women’s health resort vorbei in Richtung Marktgasse.
Bei der Kurkonditorei Ehrenberger kommst Du dann zum Dreifaltigkeitsplatz und biegst rechts ab.
Rechterhand siehst Du dann die Dreifaltigkeitssäule aus dem Jahr 1765.
An der Volksbank und dem legendären Tanzcafé Whiskymühle vorbei gehst Du auf der Babenbergerstraße weiter in Richtung Kamp.
Noch vor der Brücke biegst Du dann links…
in den Kurpark ab.
Vor dem ehemaligen “Chinesischen Zentrum”, das heute Teil des psychosomatischen zentrums waldviertel ist, biegst Du rechts ab.
Dann überquerst Du den Kamp.
Jetzt siehst Du auch schon das Ziel dieser Runde, die Burgruine Gars, die hoch über der Ortschaft Thunau thront.
Auf der anderen Seite angekommen musst Du dann links abbiegen.
Der Weg führt Dich am Sport- und Erlebnisbad vorbei.
Die 1928 errichteten Kabinenbauten sind ein Beispiel für typische Sommerfrische-Architektur und stehen unter Denkmalschutz.
Danach gehst Du durch die Unterführung unter der Trasse der Kamptalbahn.
Dem Hirschbach entlang gehst Du nun in der Strandgasse in Richtung Feuerwehrhaus.
Dort biegst Du dann rechts ab, gehst ein paar Meter in der Gföhler Straße in Richtung Norden und biegst dann links in die Hirschbachgasse ein.
Diese führt dann wieder wie der Name schon sagt dem Hirschbach entlang, erst am nördlichen Ufer,…
später dann am südlichen Ufer.
Schließlich teilt sie sich. Hier nimmst Du den rechten Weg und querst zum letzten Mal den Hirschbach.
Beim Kruzifix biegst Du dann rechts ab.
Die Straße führt dann steil zur St. Leonhardstraße hinauf.
Diese überquerst Du. Auf der anderen Straßenseite gehst Du in der Taborgasse weiter.
Linkerhand siehst Du eine Pietà, die auch Dreieichenmartler genannt wird und wahrscheinlich Ende des 17. oder im frühen 18. Jahrhundert errichtet wurde.
Nach dem Gasthaus Klackl biegst Du dann rechts in die Straße “Am Schloßberg” ab.
Vor dem ersten Parkplatz siehst Du einen Figurenbildstock, der den Hl. Florian darstellt und aus der Zeit um 1725 stammt.

Dann bist Du auch schon beim Nordturm der um 1120/1130 erbauten Burg Gars. Eine Besichtigung der Burgruine ist zwar nicht “offizieller Pflichtteil” dieser Runde, aber ich würde sie Dir natürlich sehr ans Herz legen. 

Die Burg wurde sogar noch im frühen 18. Jahrhundert erweitert. Ein Brand im Jahr 1742 war wohl “Startschuss” für den Verfall. Brände in den Jahren 1781 und 1809 beschleunigten den Verfall.

Heute gehört die Burgruine der Marktgemeinde Gars am Kamp, seit den 1970er-Jahren wird sie als Veranstaltungszentrum genützt, im Sommer finden hier Opernaufführungen statt.

Wenn nicht gerade eine Veranstaltung stattfindet, darf die Burgruine kostenlos besichtigt werden. Auf operburggars.at und auf burg-gars.info findest Du jede Menge Informationen über die Burg und ihre Geschichte.

Von der Ruine aus hast Du auch einen sehr schönen Blick auf Gars.

Vor Ort kannst Du Dich auf zahlreichen Informationstafeln über die Geschichte der Burg informieren.

Weitere Informationen zur Geschichte der Burg findest Du darüber hinaus auf www.burgen-austria.at und auf NÖ Burgen online!

Südöstliche der Kirche liegt die  Pfarrkirche Thunau am Kamp. Die heutige Katastralgemeinde Thunau am Kamp war übrigens bis 1971 eine eigenständige Gemeinde.

Am Parkplatz zurück biegst Du dann links auf den Grasweg ab.

Dieser geht dann in den Dienerweg über.

Dieser mündet dann wiederum in der St. Leonhardstraße.

Bevor diese dann eine Rechtskurve macht…

gehst Du geradeaus weiter und überquerst erst die Gleise der Kamptalbahn und danach den Kamp.

Vor den Gleisen siehst Du rechterhand die Dreifaltigkeitssäule aus dem Jahr 1886.

Wieder in Gars siehst Du rechts vor dem Kurpark eine Christophorus-Statue.

An der Whiskymühle vorbei gehst Du dann zum Dreifaltigkeitsplatz.

An einer Hausmauer siehst Du ein Bildnis des <a href=”https://de.wikipedia.org/wiki/Leopold_III._(%C3%96sterreich)”>Hl. Leopold</a>, der 1073 in Gars geboren worden sein soll. Als Leopold III. war er Markgraf von Österreich. Der Hl. Leopold ist der Patron Österreichs, der Landespatron von Niederösterreich, zusammen mit dem Hl. Clemens Maria auch jener von Wien und zusammen mit dem Hl. Florian auch jener von Oberösterreich. Sein Festtag, der 15. November, wird aber auch in Belgien als “Festtag des Königs” gefeiert.

Nach der Kurkonditorei Ehrenberger biegst Du dann links in die Marktgasse ein.

Über diese kommst Du dann wieder zum Hauptplatz.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 3,6 km
Dauer: ca. 01:00 (reine Gehzeit)
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 70 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 75 m
Kinderwagentauglich: bedingt
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: DownloadRunnersfun
Öffentliche Verkehrsmittel: Bushaltestelle Gars am Kamp – Hauptplatz oder mit der Kamptalbahn bis Bahnhof Gars-Thunau; Fahrplanauskunft auf SCOTTY