↔ 4,2 km | ↑ 180 m | ↓ 180 m | ↕ 101 m | ●●●○○ | 01:15

Der Weinbauverein Königstetten hat einen etwas mehr als vier Kilometer langen Weinwanderweg geschaffen, der an fast allen Königstettner Rieden vorbeiführt. Ausgangspunkt ist so wie bei den “Tut gut!”-Schrittewegen (siehe hier die Route 1 und hier die Route 2) und der Vogelrunde (siehe hier) der Hauptplatz. Direkt bei der Bushaltestelle ist eine Tafel mit den Wanderwegen des Orts angebracht.

Gleich vorweg: Der Weinwanderweg ist KEIN Lehrpfad. Ich rate Dir aber, den Folder des mitzunehmen (Download hier), um Dir vor Ort die Namen der Rieden ansehen zu können.

Gleich hinter der Tafel befindet sich der Sonnenbrunnen. Der Brunnen an sich wurde 1652 errichtet, die Sonne wurde im Zuge der Errichtung des 2001 eröffneten Planetenwanderwegs hinzugefügt.

Die Alpenvereinssektion Königstetten hat hier ein Mahnmal zum Schutz der Natur errichtet.

Der Kunstschmied Hannes Geiger aus Frauenhofen hat 2011 die Statue des Hl. Jakob geschaffen. Auf der dahinterliegenden Tafel findest Du eine in Stichworten verfasste Pfarrchronik.

Du gehst erst einmal links von der Kirche die Schulgasse hinauf.

Im Gegensatz zur hier beschriebenen Vogelrunde war der Weinwanderweg bei meiner Begehung im Sommer 2023 durchgängig mit gelben Schildern beschriftet.
Auch in der Schulgasse befinden sich ehemalige Lesehöfe bekannter Klöster und Stifte. Achte auf die kleinen Schilder an den historischen Gebäuden!
Die Schulgasse geht schließlich in einen Waldweg über. Diese geht dann in einen Waldweg über. Vor der Absperrung musst Du auf den schmalen Pfad abbiegen.
Nach einer Linkskehre…
und einer Rechtskehre…
verlässt Du den Wald und kommst stehst vor den Weingärten der Riede Lebzelter.
Zwischen den insgesamt 3 Weingärten und dem Waldrand gehst Du nun bergauf.
Um vom zweiten in den dritten zu gelangen musst Du eine Treppe benutzen.
Nach dem dritten Weingarten gehst Du zu einem Feldweg hinauf und auf diesem weiter den Waldrand entlang bergauf.
Der Feldweg endet schließlich am Aspangweg, in den Du rechts einbiegst.
Nach ein paar Metern kannst Du links einen Abstecher…
zu diesem vom Alpenverein aufgestellten Kreuz machen.
Zurück auf dem Aspangweg siehst Du dann links viele kleine Wochenendhäuser.
Rechterhand hast Du einen schönen Blick ins Tullnerfeld.
Der Aspangweg führt schließlich in den Wald.
Bei der Weggabelung nimmst Du im Gegensatz zur Vogelrunde den rechten Weg.
Du kommst zu einer Wiese und biegst vor dieser rechts ab. Den Waldrand entlang gelangst Du…
zu einem schmalen und steilen, mit einem Holzgeländer versicherten Weg, den Du hinuntergehst.
Unten angekommen biegst Du gleich links ab.
Der Weg führt durch die Riede Zwerchwegen.
Gleich nach der sogenannten Hauerrast biegst Du links ab.
Über den schmalen, steilen und auch verwachsenen Pfad…
kommst Du zu einem anderen Weingarten, der aber genauso zur Riede Zwerchwegen gehört und gehst diesen entlang.
Am Ende des Weingartens biegst Du rechts in den quer verlaufenden Weg ein.
Dieser endet nach wenigen Metern an einer Schotterstraße. Diese überquerst Du, danach gehst Du…
zwischen Waldrand und Feld entlang weiter.
Rechterhand hast Du wieder einmal einen schönen Blick auf den Ort und das Tullnerfeld.
Der Weg führt wieder in den Wald.
Dort überquerst Du erneut eine Schotterstraße, um danach geradeaus weiterzugehen.
Der Weg führt an einem Obstgarten vorbei.
Dann kommst Du zur Riede Fingen.
Nach dem Weingarten biegst Du rechts ab…
und gehst danach einige Zeit den Weingarten entlang bergab.
Rechterhand bietet sich Dir immer wieder ein guter Blick auf das Ortszentrum.
Am Ende des Weingartens ist der Weg schließlich stärker ausgefahren und macht eine Rechtskurve.
Danach führt er zu einem quer verlaufenden Weg, in den Du rechts einbiegst.
Bei der darauffolgenden Kreuzung biegst Du links ab.
Kurz vor dem Ortsgebiet (in dem der Weg dann asphaltiert ist und “Andreas Hofer-Weg” heißt) biegst Du bei der Wegkreuzung links ab.
Auf dem unscheinbaren Pfad zwischen den beiden großzügigen Grundstückseinfahrten gehst Du nun weiter.
Auf einer Holzbrücke überquerst Du den Fronleitenbach.
Über eine Holztreppe gehst Du danach hinauf und biegst oben links ab.
Der parallel zum Bach verlaufende Weg führt erst an Wiesen und Obstbäumen vorbei,…
später ein Stück durch den Wald und…
schließlich an der Riede Fraunleiten.
Zwischen den Weingärten befindet sich auch eine Zeile Obstbäume.
Vor dem letzten Weingarten biegst Du rechts ab…
und gehst zwischen dem Weingarten und der mit Obstbäumen bepflanzten Wiese bergauf.
Oben angekommen biegst Du links in den quer verlaufenden Weg ein.
Kurz darauf hast Du den Höhepunkt (wenn auch nicht den höchsten Punkt) der Wanderung vor Augen: Das Wetterkreuz auf dem Fragnerplatzl.
Der Aussichtsplatz wurde von der Landjugend Fragnerland gestaltet. Fragnerland ist übrigens eine Bezeichnung für die Gegend um Tulbing, am Übergang zwischen Tullnerfeld und Wienerwald. Als Fragner wurden einst Kleinhändler bezeichnet, die Alltagsgegenstände und Lebensmitteln von den Bauern kauften und in der Stadt (in dem Fall natürlich in Wien) von Tür zu Tür weiterverkauften.
Nachdem Du die Aussicht ausgiebig genossen hast, gehst Du wieder zurück.
Du folgst nun einige Zeit dem Weg und hast zwischendurch immer wieder eine schöne Aussicht auf Königstetten.
Nach einer Rechtskurve kommst Du wieder ins Ortsgebiet.
Der Weg endet schließlich an der Frauenleitengasse (nach Fronleiten und Fraunleiten nun schon die dritte Schreibweise!), in die Du rechts einbiegst.
Nach einem kurzen Stück durch den Wald…
kommst Du wieder zu der Dir bereits bekannten Wiese mit den Obstbäumen.
Hier biegst Du links ab, gehst die Holztreppe hinunter und überquerst den Fronleitenbach.
So kommst Du wieder zum Andreas-Hofer-Weg, den Du jetzt überquerst.
Auf der anderen Seite gehst Du auf dem schräg rechts bergauf führenden Schotterweg weiter.
Nach ein paar Metern biegst Du links auf den Grasweg ab.
Auf diesem gehst Du dann an dem Marterl und der Bank vorbei zu den Weingärten, die übrigens zur Riede Zwerchwegen gehören.
Zwischen den beiden Weingärten gehst Du dann weiter. Ob Du nun oben oder unten gehst, ist egal.
Am Ende des Weingartens gehst Du geradeaus auf dem Schotterweg weiter.
Dieser endet an der Kogelgasse, in die Du links einbiegst.
Diese macht dann eine Linkskurve.
Das barocke Portal, das Du rechts in der Kurve siehst, führt übrigens zum ehemaligen Lesehof des Stifts Göttweig.
Danach brauchst Du nur geradeaus gehen…
um wieder zum Ausgangspunkt zu gelangen.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 4,2 km
Dauer: ca. 01:15
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 101 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 180 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: nein
GPS-Daten: Download
Öffentliche Verkehrsmittel: Bushaltestelle Königstetten – Kirche; Fahrplanauskunft auf SCOTTY
Offizielle Informationen: weinort-koenigstetten.at