↔ 4,4 km | ↑ 107 m | ↓ 107 m | ↕ 73 m | ●●○○○ | 01:15

Diese ungefähr fünfviertelstündige “tut gut”-Wanderung ist eine Rundwanderung und führt Dich zum Kalkofen und zum Hohen Kreuz bei Gerolding in der Gemeinde Dunkelsteinerwald (Bezirk Melk).

Startpunkt aller “tut gut”-Wanderungen ist der Dorfplatz. Hier stehen auch ausreichend kostenfreie Parkplätze zur Verfügung und es gibt eine Infotafel.

Allerdings: Hier findest Du keine Beschilderung von “tut gut”-Wanderungen. Des Rätsels Lösung: In Gerolding wurden bestehende Wanderwege als “tut gut”-Wanderwege verwendet.

Die in diesem Beitrag beschriebene Route 3 ist mit roten Tafeln und einem Hasen-Symbol gekennzeichnet. Die hier beschriebene Route 1 (gelb) mit einem Vogel, Route 2 (grün) ist mit einem Reh gekennzeichnet, und Route 4 (orange) mit einem Fuchs. Eigentlich ja kinderleicht.
Du gehst nun erst einmal in der Schulgasse in Richtung NNW.
Kurz bevor diese eine Rechtskurve macht biegst Du links auf den Feldweg ab.
Nach einem kurzen Aufstieg kommst Du zur L5356, die in diesem Gebiet Heitzingerstraße heißt. Nachdem Du diese überquert hast gehst Du geradeaus auf dem Raintalweg weiter.
Der Anfangs asphaltierte Weg ist dann später nur noch ein Feldweg.
Am Weg siehst Du das 1963 von der Familie Krammer anstelle eines Holzkreuzes errichtete Krammer-Kreuz.
Der Weg führt dann in den Wald, wo er eine Rechtskurve macht.
Dort verläuft er mehr oder weniger parallel zum Raintalbach, den Du jedoch kaum zu Gesicht bekommst.
Nachdem Du ungefähr 600 Meter durch den Wald gegangen bist, kommst Du zu einem kleinen Rastplatz, bei der eine Informationstafel zur Dunkelsteinerwald-Runde hängt. Hier musst Du nun scharf rechts abbiegen.
Dieser Weg führt in mehreren leichten Kurven leicht ansteigend durch den Wald.
600 Meter nach dem Rastplatz verlässt Du den Wald wieder und siehst linkerhand…
Im oberen Stock informieren Schautafeln über das praktisch schon ausgestorbene Handwerk des Kalkbrennens.
Danach gehst Du weiter am Waldrand entlang.
Du stößt dann auf einen geschotterten Weg, auf dem Du geradeaus weitergehst.
So kommst Du dann zur L5356, in die Du…
links einbiegst.
Nach 250 Metern biegst Du dann rechts auf den Weg, der zwischen Waldrand und Christbaumzucht verläuft, ab.
Nach einem kurzen Stück durch den Wald verläuft er dann zwischen Feldern und endet…
beim “Hohen Kreuz”, wo Du rechts abbiegst.
Das “Hohe Kreuz am Brand” wurde 1974 anstelle eines “Blechernen Herrgotts” errichtet und trägt auch den Namen “Jägerkreuz”.
Nun gehst Du erst einmal zwischen Feldern und Wiesen in Richtung Südwesten.
Der Weg macht dann vor dem Wald eine Linkskurve.
Kurz vor der Ortschaft Nölling…
siehst Du linkerhand die 1905 für den verstorbenen Wenzel Kritz errichtete “Kreuzsäule am Brandweg.
Der Weg macht dann eine Rechtskurve.
Rechterhand siehst Du nun die letzten Reste des Weinbaus in der gerade einmal 40 Einwohner zählenden Katastralgemeinde der Gemeinde Dunkelsteinerwald. Ob aus den hier wachsenden Trauben noch Wein gekeltert wird, mag bezweifelt werden.
Der Weg mündet dann an der L5355 auf der Du dann geradeaus in Richtung Norden weitergehst.
Der Ortsanfang von Gerolding folgt direkt auf das Ortsende von Nölling. Mit etwas mehr als 250 Einwohnern ist Gerolding nach Gansbach und Mauer bei Melk die drittgrößte Marktgemeinde der 1970 geschaffenen Marktgemeinde Dunkelsteinerwald. Zuvor war Gerolding eine eigenständige Gemeinde.
In Gerolding gehst Du dann einfach auf der L5355, die hier “Am Kirchenberg” heißt, bergauf…
bis Du wieder zur Volksschule kommst.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 4,4 km
Dauer: ca. 01:15
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 73 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 107 m
Kinderwagentauglich: bedingt
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: auf wanderwege.tutgut.at verfügbar
Öffentliche Verkehrsmittel: Bushaltestelle Gerolding – Volksschule; Fahrplanauskunft auf SCOTTY
Offizielle Beschreibung: wanderwege.tutgut.at – dort Mostviertel > Gerolding Gemeinde Dunkelsteinerwald > Route 3