Die Wanderung startest Du beim Amtshaus von Aggsbach-Dorf am rechten Donauufer. Das Amtshaus ist direkt an der L162 gelegen, Du findest dort kostenlose Parkplätze und die Bushaltestelle befindet sich direkt vor dem Amtshaus.
Der Kalvarienbergweg ist zwar derzeit (01/2021) als Wanderweg „A3“ noch auf der Website der Gemeinde Schönbühel-Aggsbach und Karten vor Ort als Wanderweg der Gemeinde ausgewiesen, von der Beschilderung ist jedoch leider fast nichts mehr übrig. Der Weg ist aber trotzdem relativ leicht zu finden.
Über die Brücke gegenüber des Amtshauses kommst Du dann auf die andere Seite des Aggsbachs.
Auf der anderen Seite des Bachs biegst Du dann links ab und gehst dem Bach entlang bergauf.
Der Weg nähert sich dann wieder der L162. Du gehst hier dann rechts an der Volksschule vorbei.
Im weißen, langgezogenen Gebäude befindet sich der Steinstadel, in dem eine Mineralienausstellung untergebracht ist.
Das rosa Gebäude beherbergt die Hammerschmiede Pehn.
Kurz nach dem Teich kommst Du zur Brücke über den Wolfsteinbach.
Jetzt hast Du einen schönen Blick auf die Kartause Aggsbach.
Du gehst jetzt der Kartause entlang auf der L106 weiter bergauf.
Das ehemalige Kloster wurde in den letzten 15 Jahren nach und nach restauriert. Die gotische Kirche ist seit 1784 auch Pfarrkirche und darf entsprechend ganzjährig besucht werden. Sehr interessant ist auch der frei zugängliche Meditationsgarten sowie das 2019 eröffnete Museum. Mehr dazu in diesem Beitrag auf schmatz.cc sowie natürlich auf kartause-aggsbach.at!
Kurz nach der Kartause zweigt dann scharf links der Kreuzweg ab. Auch die Dunkelsteinerwald-Runde (DUR) verläuft hier. Entsprechend ist der Weg ganz gut mit einem weißen Kreis mit ausgelassenem „D“ markiert.
Der Weg führt jetzt im Zick-Zack, zum Teil ziemlich steil und zum Teil auch über Treppen bergauf.
Aber schon bald hast Du das Plateau, auf dem sich die Stationen XII-XIV befinden, erricht.
Zwischen den Stationen XII und XIII findest Du ein Kreuz, unter dem eine Bank steht.
Von hier aus hast Du einen schönen Blick auf Aggsbach. Allerdings fallen die Felsen vor Dir steil bergab. Falls Du Kinder oder Hunde mithast musst Du auf diese jetzt besonders gut aufpassen (oder diesen Aussichtspunkt auslassen).
Zwischen der Station XIV und der kleinen Kapelle geht es dann zur Kreuzigungsgruppe hinauf.
Danach hältst Du Dich links und gehst auf dem relativ ebenen Weg, der weiterhin mit dem „D“ der Dunkelsteinerwald-Runde gekennzeichnet ist, weiter.
Du kommst dann bald an eine etwas breitere Forststraße, in die Du links einbiegst und auf der Du bergab gehst.
Du kommst dann zum Mitterbach. Hier biegst Du links ab und überquerst den Bach. Dieser ist tatsächlich der mittlere der drei Bäche (Aggsbach, Mitterbach und Wolfsteinbach), die in Aggsbach-Dorf zusammenfließen.
Auf der anderen Seite des Baches biegst Du dann links ab. Die Dunkelsteinerwald-Runde würde hier rechts weiterführen. Aber Du wirst den weiteren Weg auch ohne Markierungen leicht finden, Du gehst jetzt einfach dem Bach entlang weiter bergab.
Bei der nächsten Abzweigung folgst Du weiter dem Verlauf des Weges, hältst Dich also rechts.
Du kommst dann wieder zur L162 und biegst links in diese ein.
Bei der ersten Gelegenheit biegst Du rechts ab, überquerst den Aggsbach und gehst dann am Friedhof entlang weiter.
Kurz nach dem Restaurant Domingo kommst Du wieder zur L162, über die Du dann wieder zum Ausgangspunkt der Wanderung gelangst.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 4,2 km
Dauer: ca. 01:15
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 110 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 110 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: nein
GPS-Daten: DownloadBergfex
Öffentliche Verkehrsmittel: Bushaltestelle Aggsbach Dorf – Gemeindeamt; Fahrplanauskunft auf SCOTTY.

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht!