Als Treffpunkt dieser etwa anderthalb Kilometer langen Runde empfiehlt sich der Kirchenplatz östlich der Pfarrkirche St. Michael.
Hier starten einige Wanderwege. Zum offiziellen Startpunkt des WeinWanderWegs sind es noch ungefähr 100 Meter.
Die Reblaus und das daneben befindliche Denkmal erinnern an den Schauspieler Hans Moser (1880-1964) und sein unvergessliches Lied “Die Reblaus”.
Zwischen dem Pfarrhof auf der linken und der Mauer des Deutschordensschlosses auf der rechten Seite gehst Du in Richtung Südwesten. Die Geschichte des Schlosses, in dem sich heute ein Seminarhotel befindet, geht bis ins Jahr 1241 zurück.
Der Weg macht dann eine Rechtskurve.
Danach gehst Du geradeaus auf der schmalen Straße weiter.
Hier ist nun der offizielle Startpunkt des Weinwanderwegs.
Bei der ersten Station des Kreuzwegs auf den Kalvarienberg gehst Du geradeaus weiter.
Rechts neben der alten Baumpresse befindet sich die erste Station des Lehrpfads. Dieser hat – wie der Kreuzweg – insgesamt 14 Stationen.
Der Weg endet dann an der asphaltierten Straße durch den Grimmiggraben. Du biegst hier rechts ab und gehst weiter bergauf.
Kurz nach einem Rastplatz…
biegst Du dann rechts ab.
Schon bald hast Du dann rechterhand einen schönen Ausblick auf den ungefähr 4.000 Einwohner zählenden Weinbauort.
Linkerhand siehst Du zum Klettergarten “Himmelreich”.
Du kannst nun einen kleinen Abstecher zur Höhle machen, in der Seile zum Bouldern gespannt sind und deren Boden mit Matten ausgelegt ist.
Von oben ist der Blick ins Tal natürlich noch schöner.
Zurück auf dem WeinWanderWeg kommst Du dann an der Wetterschießhütte vorbei.
Mit dieser böllerartigen Vorrichtung wollte man um 1900 ein vorzeitiges Entladen von Gewitter- und Hagelwolken erreichen. Insgesamt wurden damals zwölf derartige Einrichtungen im Gumpoldskirchner Gebirge errichtet.
Der 1937 nach einem Patent von Friedrich Krickl errichtete Wetterschutzschirm aus Kupferblech sollte den entstehenden Gewitterwolken so viel Elektrizität entziehen, dass sich Hagel oder Wolkenbrüche gar nicht erst ausbilden können. Insgesamt gab es in Gumpoldskirchen fünf derartige Vorrichtungen. So wie bei den Wetterschutzhütten konnte eine Wirkung jedoch nie nachgewiesen werden.
Der Weg kreuzt dann den Kreuzweg. Linkerhand siehst Du die 7. Kreuzwegstation.
Nach dem Pfeilerbildstock mit der Statue des Hl. Urban biegst Du rechts auf den asphaltierten Weg ab.
Nach 100 Metern biegst Du dann rechts in Richtung Weingarten ab.
Der Weg führt nun am Weingarten entlang.
Vor dem Tor zu den Weingärten des Melkerhofs biegst Du rechts ab.
Dann gehst Du links die Treppe hinunter.
Der Weg führt Dich weiter entlang der Mauer…
und danach ein Stück durch den Wald.
Schließlich endet er am Kreuzweg, in den Du links einbiegst.
Nach der ersten Kreuzwegstation, die Du ja schon vom Hinweg kennst, biegst Du links ab.
Kurz darauf kommst Du wieder zum offiziellen Start- und Endpunkt des WeinWanderWegs.
Bei der Weggabelung nimmst Du dann den linken Weg.
Am Deutschordensschloss vorbei…
kommst Du dann wieder zur Reblaus.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 1,5 km (ab Reblaus und ohne Abstecher zur Höhle; ab offiziellem Startpunkt ca. 1,2 km)
Dauer: ca. 00:30 reine Gehzeit
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 65 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 65 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: Download
Öffentliche Verkehrsmittel: Bushaltestelle Gumpoldskirchen – Schulgasse bzw. mit der Bahn bis Bahnhof Gumpoldskirchen; Fahrplanauskunft auf SCOTTY
Offizielle Informationen: www.wienerwald.info