Die etwa zweieinhalbstündige vierte Etappe des Weitwanderwegs Kremstal-Donau führt vom Paudorfer Marktplatz über den Skulpturenweg, Höbenbach und Krustetten nach Hollenburg, den südöstlichsten Stadtteil von Krems.

 

Die vierte Etappe beginnt dort, wo die dritte geendet hat, nämlich am modernen Marktplatz von Paudorf.

Hier findest Du übrigens die Beschreibung der dritten Etappe.

Dann gehst Du in Richtung ONO links an den modernen Wohngebäuden vorbei, dem Höbenbach entlang.

Bereits bei der Wohnhausanlage siehst Du die ersten der insgesamt 39 Skulpturen entlang des Skulpturenwegs.

Rechterhand siehst Du dann die von 1991 bis 1993 errichtete moderne Pfarrkirche St. Altmann im historischen Hellerhof.

Doch nun zurück zum Skulpturenpfad. Dieser erstreckt sich auf einer Länge von ungefähr zweieinhalb Kilometern vom Marktplatz Paudorf bis zur Paudorfer Katastralgemeinde Höbenbach.

Die Skulpturen wurden bei den von 1997 bis 2012 im 5-Jahres-Rhythmus veranstalteten Internationalen Holzbildhauersymposien geschaffen. Seit 2020 ist der gesamte Skulpturenweg Teil des Weitwanderwegs Kremstal-Donau.

Der Weg kreuzt einige Straßen.

Bei „Umgehenden Kreuz“ musst Du dann ca. 150 Meter der Straße entlang gehen.

Dann gehst Du links den Schotterweg hinunter.

Dieser macht erst eine Linkskurve.

Nach etwa 20 Metern macht der Weg dann eine Rechtskurve. Im Hintergrund siehst Du die etwas mehr als 100 Einwohner*innen zählende Paudorfer Katastralgemeinde Eggendorf.

Jetzt geht es erst einmal einige hundert Meter geradeaus.

Du überquerst die Straße „Wasserstuben“ und ein paar hundert Meter später eine weitere Straße.

Danach macht der Weg eine langgezogene Rechtskurve und wird steiler.

Links von Dir ist bereits die Paudorfer Katastralgemeinde Höbenbach zu sehen. Der Weg macht dann eine weitere Rechtskurve.

Rechterhand hast Du jetzt einen Blick über Felder bis zum Stift Göttweig.

Du stößt dann auf das Haus Nummer 95 und biegst vor diesem links ab.

Jetzt gehst Du links die Meidlinger Straße hinunter.

Diese macht zuerst eine Linkskurve und führt dann rund 200 Meter in Richtung Westen, bis Du auf die Ortsstraße stößt und links in diese einbiegst.

Im Ort gehst Du dann bei der ersten Straße rechts, die Schmiedgasse hoch.

Am Ortsende folgst Du der Straße auf der linken Seite.

Dann gehst Du einige Zeit in nördliche Richtung.

Schließlich kommst Du in den rund 440 Einwohner*innen zählenden Ort Krustetten, der ebenfalls eine Katastralgemeinde von Paudorf ist.

Jetzt durchquerst Du einmal Krustetten und gehst an Kapelle und Feuerwehrhaus vorbei.

Kurz nach dem Ortsende teilt sich der Weg und Du nimmst dann den linken, bergab gehenden Weg.

600 Meter später wählst Du wieder den linken der beiden Wege.

Bei der nächsten Weggabelung – in etwa 200 Meter später – biegst Du dann rechts ab.

Nach 250 Metern biegst Du dann rechts auf den schmäleren Traktorweg ab.

Dann stößt Du auf einen Schotterweg und biegst links in diesen ein.

Nur etwa 15 Meter danach biegst Du rechts in die breitere, asphaltierte Römerstraße ein. Auf dieser gehst Du dann rund 800 Meter.

Du kommst dann zur Oberen Hollenburger Hauptstraße, gehst aber nicht in dieser Straße weiter, sondern auf dem davon abzweigenden Wehingerweg.

Keine Angst, der Weg ist hier nicht zu Ende!

Hinter der Garage auf der linken Seite führt ein schmaler Fußweg, der zu einer Treppe führt, die Du hochgehst.

Oben angelangt stehst Du vor der Krustettener Straße, biegst links in diese ein und gehst sie bergab.

Du kommst dann wieder zur Oberen Hollenburger Hauptstraße und biegst rechts in diese ein. Vor Dir siehst Du jetzt die Ruine Bertholdstein.

Nach 700 Metern gehst Du links diese Treppe zur Donauuferstraße hinunter. Alternativ kannst Du auch 320 Meter später den Schlosssteig oder noch einmal 100 Meter später die Quellengasse hinuntergehen.

Du biegst rechts in die Donauuferstraße ein und folgst dieser.

Du gehst an den Hochwassermarken vorbei, die die Wasserstände bei den letzten Hochwassern anzeigen. Vielleicht kannst Du Dich ja noch an das eine oder andere Hochwasser erinnern.

Etwas später siehst Du rechterhand hoch über Dir die Kirche.

Dann hast Du auch schon das Etappenziel erreicht. Den Platz „Am Pranger“, wo auch einige andere Wanderrouten starten.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 9,3 km
Dauer: ca. 02:30
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 237 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 257/320 m
Kinderwagentauglich: bedingt
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: von bergfex.at abrufbar
Offizielle Beschreibung: auf donau.com