Die Wallfahrtskapelle Maria Ellend steht am Schnittpunkt der Gemeinden Paudorf, Nußdorf ob der Traisen und Statztendorf, der politischen Bezirke Krems und Sankt Pölten und der Weinbaugebiete Kremstal und Traisental. Entsprechend führen viele Wege zu dieser Kapelle. Die Wege von Höbenbach (Gemeinde Paudorf / Bezirk Krems), Theyern (Gemeinde Nußdorf / Bezirk St. Pölten) und Kuffern (Gemeinde Statzendorf / Bezirk St. Pölten) wurden bereits in anderen Beiträgen vorgestellt. In diesem Beitrag stelle ich einen von Meidling im Tal (Gemeinde Paudorf / Bezirk Krems) ausgehenden Rundwanderweg vor, der auch über die Meidlinger Waldandacht führt.
Die Wanderung beginnt beim Schloss Meidling bzw. der daneben befindlichen Bushaltestelle „Meidling im Tal – Mühlviertel“ an der Kreuzung der L7107 mit der L5003. Falls Du mit dem Auto parkst, stellst Du es am besten im südwestlich liegenden Ortsteil „Mühlviertel“ ab, wo es entlang der L5003 ein paar Parkplätze gibt. Das 1182 erstmals erwähnte Schloss war übrigens zwischen 1968 und 2012 eine Außenstelle der Justizanstalt Stein, seitdem ist es wieder in Privatbesitz, allerdings nicht zu besichtigen.
An einem Wellblechschuppen vorbei…
gehst Du auf dem Grasweg zwischen Feld und Windschutzstreifen in Richtung Südosten.
Nach etwas mehr als 400 Metern (und 40 Höhenmetern) bist Du dann bei der Waldandacht, wo der Weg eine Linkskurve macht.
Der Breitpfeiler – wie man diese Art von Bildstock nennt – wurde 1992 errichtet und im Mai 1993 geweiht. Seitdem findet hier jährlich eine Marienandacht statt.
Du gehst dann ca. 130 Meter in Richtung Nordosten.
Dann führt rechterhand ein schmaler Weg in den Wald.
Über diesen erreichst Du dann nach rund 20 Metern eine Forststraße, die Du überquerst. Auf der anderen Seite gehst Du dann wieder in den Wald.
Der Weg ist übrigens beschildert und weiß-grün-weiß markiert.
Der Weg wird gegen Ende hin breiter.
Schließlich kommst Du aus dem Wald und gehst geradeaus auf dem zwischen den Feldern verlaufenden Weg weiter.
Bei guter Sicht hast Du bereits jetzt eine schöne Aussicht ins Alpenvorland.
Du kommst dann zu einer asphaltierten Straße, in die Du rechts einbiegst.
Nach etwa fünfzig Metern erreichst Du dann die Wallfahrtskapelle Maria Ellend. An dieser Stelle stand bereits in alter Zeit ein Wegkreuz.
Die heutige Kapelle wurde 1895 vom Kremser Stadtbaumeister Josef Utz jun. errichtet und steht übrigens auf Statzendorfer Gemeindegebiet.
Vom Rastplatz aus kannst Du noch einmal die Aussicht über das Fladnitztal ins Alpenvorland genießen.
Danach gehst Du über die Asphaltstraße, von der Du gekommen bist, zurück. Allerdings gehst Du jetzt nicht über den Feldweg zurück, sondern bleibst auf der Asphaltstraße und gehst am Gasthaus „Zur schönen Aussicht“ vorbei, wo Du Dich natürlich auch noch für den Abstieg stärken kannst.
Rechterhand bietet sich ein schöner Blick auf Stift Göttweig.
Nach einem Wasserrückhaltebecken biegst Du dann links ab.
Nach rund 200 Metern biegst Du dann rechts auf den Weg ab, der Dich über die Wiese…
in den Wald führt.
Bei der Weggabelung kurz vor dem Ende des Waldes nimmst Du den linken Weg.
Dieser führt Dich dann aus dem Wald…
zur L5003, in die Du links einbiegst.
Nach etwa 300 Metern bist Du dann wieder am Ausgangspunkt dieser Wanderung.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 4,3 km
Dauer: ca. 01:15
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 130 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 130 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: nein
GPS-Daten: Downloadbergfex
Öffentliche Verkehrsmittel: Bushaltestelle Meidling im Tal – Mühlviertel; Fahrplanauskunft auf SCOTTY

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht!