Diese etwa einstündige, nicht beschilderte Wanderung beginnst Du am besten bei der dem Hl. Jakobus dem Älteren geweihten Pfarrkirche Brunn im Felde (Gemeinde Gedersdorf). Gegenüber der Kirche findest Du im Normalfall auch einen Parkplatz und die Busstation ist auch nicht weit entfernt.
Von der Kirche aus gehst Du einmal in Richtung Norden, vorbei am Kriegerdenkmal und am Löschteich.
Nach dem Löschteich hältst Du Dich links.
Die Hauptstraße macht dann eine Linkskurve.
Gleich darauf folgt eine langgezogene Rechtskurve.
Danach überquerst Du die Bahngleise.
Wenige Meter nach dem Bahnübergang verlässt Du Brunn im Felde und gelangst direkt nach Gedersdorf – jenem Ort, der der insgesamt 6 Ortschaften umfassenden Gemeinde den Namen gegeben hat. Ein kleines Kuriosum: Der Verwaltungssitz dieser Gemeinde befindet sich nicht in Gedersdorf, sondern in der Katastralgemeinde Theiß.
In Gedersdorf überquerst Du dann die B35 Retzer Straße, die im Ortsgebiet von Gedersdorf westlich der Kirche „Kremser Straße“ und östlich der Kirche „Wiener Straße“ heißt. Danach gehst Du an der Filialkirche Gedersdorf, die dem Hl. Philippus und dem hl. Jakobus geweiht ist und mit über 700 Jahren zu den ältesten der Gegend gehört, vorbei.
Nach der Kirche hältst Du Dich links und gehst in der Weinbergstraße weiter.
Diese führt Dich – Du ahnst es schon – in die Weinberge.
Etwa 70 Meter nach dem langgezogenen Kellergebäude des Weingut Bergers zweigen rechts zwei Wege ab.
Auf dem rechten (und flacheren) der beiden Wege gehst Du dann weiter.
Du überquerst eine asphaltierte Straße, die in Richtung Gedersdorf führt.
Kurz darauf überquerst Du den Graben über diese kleine Holzbrücke.
Es folgt dann eine kleine Engstelle.
Geologisch nicht uninteressant ist hier das Aufeinandertreffen von Löss- und Konglomeratgestein.
Schließlich endet der Weg an einem querenden Weg. Hier biegst Du jetzt rechts ab.
Du kommst dann wieder zur B35 Wiener Straße und biegst links in diese ein.
Jetzt musst Du ca. 200 Meter der Straße entlang gehen.
Dann biegst Du links in den Schreiberweg ab.
Nach etwa 120 Metern zweigt dann links eine Straße ab, in die Du dann einbiegst.
Der Weg führt Dich jetzt fast geradeaus zum Emmauskreuz.
Das Emmauskreuz wurde 1992 vom Österreichischen Kameradschaftsbund (ÖKB) Brunn-Stratzdorf gespendet und von Prälat Karl Gindl geweiht.
Bei guter Sicht – die am Tag meiner Wanderung leider nicht so gegeben war – hast Du hier natürlich einen tollen Blick auf das ganze Gemeindegebiet von Gedersdorf und darüber hinaus bis ins Alpenvorland.
Danach geht es wieder zurück.
Am Ende des Weges biegst Du entsprechend rechts ab.
Du gelangst dann wieder zur B35, die Du jetzt aber überquerst.
Kurz nach der Bahnunterführung…
kommst Du wieder in das Ortsgebiet von Brunn im Felde bzw. um ganz genau zu sein in die Loiserstraße.
Bei der Kreuzung gehst Du geradeaus weiter.
Dann macht die Straße eine Rechtskurve.
Noch eine Linkskurve…
und Du bist wieder beim Löschteich.
Am Ende des Löschteichs biegst Du rechts ab und danach links in die Hauptstraße ein.
Noch ein paar Meter und Du bist wieder bei der Kirche.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 4,4 km
Dauer: ca. 01:00
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 25 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 30 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: Downloadbergfex
Öffentliche Verkehrsmittel: Bahnhof Gedersdorf oder Bushaltestelle Brunn im Felde – Kapelle; Fahrplanauskunft auf SCOTTY

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht!