↔ 4,1 km | ↑ 161 m | ↓ 161 m | ↕ 147 m | ●●●○○ | 02:00

Diese ungefähr zweistündige Rundwanderung, deren Beschilderung leider mittlerweile fast komplett abmontiert wurde, beginnt beim Parkplatz Mammutbäume am Bruckweg in Paudorf. Wenn Du nicht so viel Zeit hast, empfehle ich Dir den hier beschriebenen Göttweiger Walderlebnisweg zu den Mammutbäumen. Diese Rundwanderung ist um mehr als ein Drittel kürzer.
Rechterhand siehst Du das Urlauberkreuz aus dem Jahr 1629.
Bei der Kreuzung mit der Unteren Zellerstraße gehst Du geradeaus weiter den Bruckweg hinauf.
Der Weg führt Dich einem Bach entlang in den Wald, wo Du dann an einem Schranken vorbeigehst.
Bei der Abzweigung des Göttweiger Walderlebniswegs gehst Du geradeaus weiter.
Du folgst erstmals weiter der asphaltierten Forststraße.
In einer Linkskurve gabelt sich der Weg. Hier nimmst Du den linken Weg.
Nach der Linkskurve zweigt erst rechts ein Weg in Richtung Wölbling ab,…
gleich darauf biegst Du auf den links in Richtung Mammutbäume abzweigenden Weg ab.
Der größte Teil der Steigung ist nun geschafft, jetzt geht es einmal fast eben weiter.
Bei der Kreuzung mit einem anderen Forstweg gehst Du geradeaus weiter.
Schon bald siehst Du linkerhand einen kleinen Holzpavillon, auf dem sich ein Baum-Memory befindet.
Rechterhand siehst Du dann das Arboretum, einen Baumgarten.
Viele unterschiedliche Baumarten kannst Du hier kennen lernen.
Am herausragendsten sind natürlich die “Adalbert-Wellingtonien”, wie die von Adalbert Dungel 1880 angesäten “Wellingtonia gigantea” genannt werden.

Trotz ihrer riesigen Ausmaße gibt es hier übrigens nur einen Baum, eine Douglasie, die es mit 43 m Höhe (Stand 08/2023) unter die 10 höchsten Bäume Österreichs geschafft hat. Der dickste Mammutbaum hatte Anfang 2021 übrigens einen Umfang von 4,04 Metern, ist also von den 10 dicksten Bäumen noch weit entfernt. Auf monumentaltrees.com sind übrigens alle Mammutbäume genau aufgelistet!

Vor dem Arboretum wurde Adalbert Dungel, der in manchen Quellen auch “Dungl” geschrieben wird, ein Denkmal gesetzt. Dungel war von 1877 bis 1886 Waldmeister des Stiftes, danach bis 1923 Abt des Stiftes. Der wissenschaftlich interessierte Gottesmann engagierte sich übrigens auch aktiv in der Archäologie.

Danach gehst Du weiter in Richtung Osten.

Du stößt bald darauf auf eine quer verlaufende Forststraße, in die Du links einbiegst.

Zuerst gehst Du bergab mehr oder weniger in Richtung Norden, nach einer Rechtskurve dann in Richtung Südosten.

Bei der darauffolgenden Linkskehre gehst Du dann auf dem geradeaus abzweigenden Weg weiter.

Dieser führt nun den Hörfarthgraben hinunter, wobei der Weg zwischendurch auch wieder einmal kurz ansteigt.

Schließlich macht der Weg eine Linkskurve…

und führt über einen Bach. Gleich nach dem Bach biegst Du links ab.

Der bei meiner Begehung im August 2023 stark verwachsene Weg führt an einem Schranken vorbei in den Wald.

Dort ist er dann nicht mehr so stark verwachsen.

Bei meiner Begehung war das Bachbett ausgetrocknet. 

Nach einiger Zeit geht der Waldweg dann in die asphaltierte Kellergasse über. Du befindest Dich nun in der Ortschaft Hörfarth.

Während die Südseite von Wohnhausanlagen und Einfamilienhäusern gesäumt ist, gibt es an der Nordseite tatsächlich noch ein paar Weinkeller.

Die Kellergasse vereinigt sich dann etwas später mit der Eichberggasse, die dann an der L100 endet. In diese biegst Du jetzt links ein.

Nachdem Du die Bahngleise überquerst hast,…

biegst Du links ab.

Vor dem Outdoor-Fitness-Parcours biegst Du rechts ab.

Danach gehst Du rechts am Outdoor-Fitness-Parcours, an einem Kinderpielplatz und einem Beach-Volleyball-Court vorbei.

Bei der Kreuzung gehst Du geradeaus weiter.

Der Weg vereinigt sich dann mit der Zufahrtsstraße zum Bahnhof, die wiederum an er Bahnhofstraße endet, in die Du links einbiegst.

Nachdem Du die Bahngleise überquert hast…

biegst Du am Ende der Bahnhofstraße rechts in die quer verlaufene Untere Zellerstraße ein.

Dieser folgst Du nun bis zur Kreuzung beim Urlauberkreuz, bei der Du…

rechts abbiegst, um wieder zum Parkplatz zu gelangen.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 7,1 km
Dauer: ca. 02:00
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 147 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 161 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: Download
Öffentliche Verkehrsmittel: Bushaltestelle Paudorf – Kapelle oder Bahnhof Paudorf; Fahrplanauskunft auf SCOTTY