Diese fast dreistündige Wanderung führt über Kunstmeile und Steiner Altstadt zum Naturlehrpfad Reisperbachtal, der Donauwarte und über den „Steiner Kreuzberg“ zurück.

Diese Wanderung beginnt beim Schifffahrts- und Welterbezentrum.

Über die beiden Kreisverkehre gehst Du zur Kunstmeile (im Bild die Landesgalerie Niederösterreich) hinauf.

Vor der Kunsthalle biegst Du links ab und betrittst über das Kremser Tor die Steiner Landstraße.

Vor der Pfarrkirche zweigt rechts die Frauenbergstiege ab, über die Du zum Fraunberg hinaufgehst.

Du gehst durch die Frauenbergkirche, die heute ein Denkmal für die in den beiden Weltkriegen Gefallenen ist, durch.

Danach biegst Du links ab. Beim Felsenbrunnen biegst Du dann links in die Hintere Fahrstraße ab.

Diese Straße führt direkt zur Reisperbachtalstraße, in die Du dann rechts abbiegst.

Nach ca. 600 Metern teilt sich die Straße. Jede der drei möglichen Wege wird Dich zum Ziel bringen, ich rate Dir für Deinen ersten Besuch jedoch, den Weg ganz rechts, der „Bachweg“ genannt wird, zu nehmen, da Du auf diesem am meisten vom Naturlehrpfad sehen wirst.

Links vom letzten Haus beginnt dann der Alois-Scholz-Naturlehrpfad, der im 19. Jahrhundert vom Verschönerungsverein unter der Leitung von Alois Scholz errichtet wurde. 

Zahlreiche, zumeist von Eduard Cahak mit viel Liebe zum Detail handgemalte Tafeln informieren über die Fauna und Flora der Region.

Ein besonders Highlight – vor allem für die Kinder – ist der Nachbau einer Wassermühle neben dem Spielplatz.

Bei der Hubertushütte endet dann der Naturlehrpfad. 

Du biegst hier rechts ab und überquerst auf der breiten Brücke den Reisperbach.

Linkerhand siehst Du das „Rote Kreuz“. Übrigens ist es nicht das „Rote Kreuz“ in der Gegend. Mit der Hilfsorganisation hat dieses Rote Kreuz nichts zu tun. Die meisten „Roten Kreuze“ sind einfach aus rotem Holz oder erinnern an besonders blutige Schlachten.

Dort biegst Du, der weiß-gelb-weißen Markierung folgend, rechts ab und gehst über die Sentalstraße weiter.

Kurz vor einer Linkskurve zweigen linkerhand Treppen ab, über die Du zu einem schmalen Pfad gelangst, auf dem Du bergauf weitergehst. Falls Dir das zu eng und zu steil ist kannst Du aber auch einfach auf der Sentalstraße weitergehen.

Nach einiger Zeit gelangst Du dann in die Dr.-Max-Thorwesten-Straße im Kremser Stadtteil Egelsee und biegst rechts in diese ein.

Diese vereinigt sich dann etwas später mit der Sentalstraße, die dann zur Braunsdorferstraße führt, in die Du rechts einbiegst.

Kurz nach der höchsten Stelle dieser Straße zweigt rechts der beschilderte Weg zur Donauwarte ab.

Der Weg verläuft ziemlich gerade bis zur Warte, von der aus Du einen schönen Ausblick hast.

Danach gehst Du hinter der Warte, der rot-weiß-roten Markeriung folgend durch den Fußgängerdurchgang im Zaun.

Falls Dir das zu abenteuerlich ist, kannst Du aber auch einfach den zuvor gegangenen Weg zurück zur Braunsdorferstraße gehen und dann rechts in diese einbiegen.

Bei der Abkürzung durch den Wald musst Du bei der ersten Wegzweigung den linken Weg nehmen.

Dann überquerst Du eine Forststraße.

Auf der anderen Seite der Straße gehst Du wieder auf einem schmalen Pfad durch den Wald und gelangst dann zur asphaltierten Braunsdorferstraße, in die Du rechts einbiegst.

Diese macht dann eine Rechtskurve, bei der Du allerdings auch eine Abkürzung durch den Wald machen kannst.

Hier folgst Du dann dem Straßenverlauf, der eine Linkskurve beschreibt und gehst nicht geradeaus weiter.

Du gelangst dann zu einer Kreuzung, bei der grün gestrichene Geländer links und rechts der Straße stehen. Hier biegst Du links ab.

Ein paar Meter weiter dann rechts.

Bereits das Kreuz in Sichtweite kommst Du zu einer querenden Straße und biegst links in diese ein.

In der dann folgenden Rechtskurve hast Du einen schönen Ausblick auf den Campus Krems, auf die Kremser Altstadt und die östlichen Stadtteile von Krems.

Rechterhand siehst Du das Kreuz, wegen dem der Berg, der in diesem Bereich Schreckberg heißt, von vielen auch „Steiner Kreuzberg“ genannt wird.

Über einen schmalen Pfad kannst Du zum Kreuz hochgehen.

Danach geht es weiter bergab. Linkerhand hast Du dann einen schönen Blick auf Krems-Stein.

Bei der nächsten Wegkreuzung biegst Du in die im rechten Winkel links abzweigende Straße ab und gehst dem grünen Geländer entlang.

Die Straße macht dann eine Linkskurve und führt nun mehr oder weniger direkt in Richtung Krems-Stein. Kurz nach der Ortstafel macht sie abermals eine Linkskurve.

In Stein mündet die Straße in die Steiner Kellergasse, der Du weiter in Richtung Osten folgst.

Am Rebentor, durch das Du zur Frauenbergkirche gelangen würdest, gehst Du vorbei.

Durch die Neutorgasse gehst Du dann zur Steiner Landstraße hinunter.

Du biegst dann links in die Steiner Landstraße ein.

Dann kommst Du zu einem Durchgang und gehst durch diesen zur Steiner Donaulände hinunter.

In dieser gehst Du dann abermals in östlicher Richtung weiter.

Schließlich kommst Du dann zum Kreisverkehr bei der Landesgalerie und biegst hier rechts ab, um wieder zum Ausgangspunkt der Wanderung zu gelangen.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 8,9 km
Dauer: ca. 02:45
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 240 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 240 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: Downloadbergfex
Öffentliche Verkehrsmittel: Stadtbus von Bahnhof Krems mit der Linie 1 bis Museumsplatz; Fahrpläne auf SCOTTY

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht!

 

Diese Wanderung findest Du auch im Buch „Weinbergwandern mit Aussicht“, das Du hier bestellen kannst!