Diese einstündige Rundwanderung führt in die Weingärten über Förthof, dem westlichsten Teil der Stadt Krems.

Vorab gleich eine Bemerkung: Diese Wanderung ist eine von insgesamt 22 Wanderungen, die 1994 vom „Verein zur Förderung der Weinwirtschaft“ gestaltet und ausgeschildert wurden. Diese Wanderungen wurden vom Inhaber von Weinbergwandern.at anhand einer Karte und anhand der nicht mehr kompletten Beschilderung so gut wie möglich rekonstruiert. Mehr zu diesem Projekt findest Du hier!

Die Wanderung beginnst Du beim Linzer Tor. Gleich daneben siehst Du das Hauptgebäude der Danube Private University, einer privaten Medizinuniversität. In dem Gebäude war früher die Hauptschule untergebracht. Noch früher gehörte es zur Verwaltung der mautpflichtigen (!) hölzernen Donaubrücke, die bis Mitte des 19. Jahrhunderts Stein mit Mautern verband.

Du gehst dann der Steiner Landstraße entlang in Richtung Südwesten, biegst nach der Trafik in die Steiner Donaulände ein und danach in die Förthofstraße.

Nach dem ehemaligen Gasthof „Matthias-Stuben“ und dem ehemaligen Bahnhof (beide Gebäude werden derzeit von der DPU adaptiert) kommst Du zum Neubau der DPU.

Das vom Luxemburger Architekten François Valentiny 2016-17 errichtete Gebäude schmiegt sich mit seinen runden Formen perfekt in die Weinberge der Umgebung. Durch die Fassade aus Natursteinmauern wirkt sie selbst fast schon wie eine Weingartenterrasse. Von der weiter unter liegenden B3 aus nimmt man das Gebäude kaum wahr. Umso erstaunter bist Du, wenn Du den gar nicht so kleinen Komplex mit 3.000 m² Nutzfläche dann direkt vor Augen hat.

Noch vor der Filialkirche St. Matthias biegst Du rechts ab und überquerst die Gleise der Wachaubahn.

Kurz nach den letzten Häusern triffst Du auf die nur spärlich sprudelnde Förthofquelle.

Bei der nächsten Gelegenheit biegst Du dann rechts ab.

Nach einer leichten Linkskurve kommst Du aus dem Wald heraus und bist dann von Weingärten umgeben. Jetzt hast Du einen schönen Ausblick auf Mautern.

Der Weg führt in weiterer Folge ungefähr parallel zur Donau.

Bald hast Du auch einen schönen Blick auf Förthof.

Bei dieser Abzweigung musst Du dann den rechten Weg wählen. Von jetzt an geht es wieder bergab.

Jetzt siehst Du auch schon Krems-Stein und weiter hinten die Kremser Eisenbahnbrücke und noch ein Stück weiter dahinter die St. Pöltner Brücke.

Bei einem Bildstock findest Du einen Rastplatz mit schönem Blick auf Mautern.

Bei diesem Gebäude musst Du geradeaus weitergehen. Es sieht zwar auf einigen Karten so aus als würde der links abzweigende Weg für eine Abkürzung ins Reisperbachtal zur Verfügung stehen, tatsächlich führt er aber zu einem abgesperrten Privatgrund.

Beim Altenburger Weinbergkreuz bietet sich erneut die Möglichkeit einer Rast.

Nach einer Rechtskurve macht der Weg dann wieder eine Linkskurve und führt ein Stück der Steiner Burg entlang.

Von der Burg ist nicht viel erhalten und auch nicht viel bekannt. Einige Informationen findet man auf der Website des Instituts für Mittelalterliche Realienkunde der Akademie der Wissenschaften.

Da die letzten Burgmauern sozusagen in Privatgebäude integriert wurden, kannst Du leider auch nichts besichtigen.

Nach einem modernen Gebäude nimmst Du dann den linken Trampelpfad ins Reisperbachtal hinunter.

Der Trampelpfad führt Dich zu diesen Stiegen, die Du hinuntergehst.

Unten angekommen biegst Du dann rechts in die Reisperbachtalstraße ein und gehst diese hinunter.

Nach der Marillendestillerie Bailoni biegst Du rechts in die Steiner Landstraße ein.

Bald hast Du dann auch das Linzer Tor vor Augen und bist somit wieder beim Ausgangspunkt Deiner Wanderung zurück.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 2,4 km
Dauer: ca. 00:50
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 45 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 50 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: nein
GPS-Daten: Downloadbergfex.at
Öffentliche Verkehrsmittel: Stadtbus von Bahnhof Krems (Franz-Josefs-Bahn) mit der Linie 1 bis Stein an der Donau – Linzer Tor/DPU; Wachaubahn bis Stein-Mautern; Fahrpläne auf SCOTTY

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht!