Diese etwas mehr als anderthalbstündige Rundwanderung führt von Hollenburg über die bewaldete Westseite des Schiffbergs zur Wetterkreuzkirche und über die Weingärten auf der Ostseite wieder hinunter.

Vorab gleich eine Bemerkung: Diese Wanderung ist eine von insgesamt 22 Wanderungen, die 1994 vom „Verein zur Förderung der Weinwirtschaft“ gestaltet und ausgeschildert wurden. Diese Wanderungen wurden vom Inhaber von Weinbergwandern.at anhand einer Karte und anhand der nicht mehr kompletten Beschilderung so gut wie möglich rekonstruiert. Mehr zu diesem Projekt findest Du hier!

Die Wanderung startet – wie auch verschiedene andere Wanderwege in Hollenburg, zum Beispiel der „Waldweg zum Wetterkreuz“, auf dem Platz „Am Pranger“, wo im Normalfall auch ausreichend Parkplätze zur Verfügung stehen.

Von dort gehst Du jetzt Richtung Westen und dann die schmale Straße in Richtung Norden hinauf.

Beim Pranger biegst Du dann rechts in die Obere Hollenburger Hauptstraße ab.

Jetzt gehst Du erst einmal rund einen Kilometer auf der Oberen Hollenburger Hauptstraße.

Kurz nach der alten Weinpresse, hinter der das Lumpazi-Bräu und die Ruine Bertholdstein zu finden sind,…

biegst Du links in die Krustettener Straße ab.

Du passierst die Zufahrtsstraße zur Privatklinik Hollenburg.

Etwas später macht die Straße dann eine Rechtskurve, Du gehst hier jetzt aber geradeaus auf dem Schotterweg weiter.

Bei der nächsten Abzweigung gehst Du links weiter und nicht geradeaus in den Wald.

Bei der nächsten Stelle, die wie eine Abzweigung aussiehst gehst Du rechts in den Wald weiter, die Straße links führt hier nur in den Weingarten.

Schon kurz darauf kommst Du zu einer quer verlaufenden Straße und biegst rechts in diese ein.

Du passierst den Schranken und gehst am Haus entlang weiter in Richtung Südwesten.

Nach etwas mehr als einem halben Kilometer zweigt dann links ein Weg ab. Der Weg auf der Kremser Rieden- und Wanderkarte würde auch hier weitergehen.

Allerdings wirst Du mit einem nicht sehr professionellen und auch nicht besonders gut sichtbarem Schild aufgefordert, hier nicht links abzubiegen, um das Jungwild nicht aufzuschrecken. Also gehst Du jetzt lieber geradeaus weiter.

Nach etwa 550 Metern macht der Weg dann eine Linkskurve.

Nach weiteren 80 Metern kommt von rechts eine mit einem Schranken abgesperrte Straße. Du folgst weiter Deinem Weg, der jetzt eine Rechtskurve macht. Übrigens ist dieser Weg, den Du jetzt gehst die Grenze zwischen den Stadtgemeinden Krems an der Donau und Traismauer. Letzteres zählt schon zum Bezirk St. Pölten, womit diese Stadtgrenze gleichzeitig Bezirksgrenze ist.

Für ca. 1,5 Kilometer folgst Du jetzt dem mehr oder weniger geradeaus durch denWald verlaufenden Weg.

Dann kommst Du erneut zu einem Schranken.

Gleich darauf kommst Du aus dem Wald heraus und hast die Wetterkreuzkirche geradeaus vor Dir. Rechterhand siehst Du einen Weingarten, dem Du jetzt entlanggehst.

Am Ende des Weingartens siehst Du linkerhand erneut einen Schranken, geradeaus führt ein Weg durch den Wald zur Wetterkreuzkirche hinauf.

Der Weg ist wirklich steil, teilweise felsig und teilweise musst Du über Baumwurzeln steigen. Wenn Dir das zu steil ist kannst Du auch am Ende des Weingartens rechts abbiegen und bis zu den Kreuzwegstationen vorgehen und von diesen zur Kirche hinaufgehen.

Nach dem kurzen Weg durch den Wald siehst Du dann auch schon die letzten Kreuzwegstationen.

Links vor Dir steht jetzt die Wetterkreuzkirche. 

Mehr über die Kirche habe ich übrigens in der Beschreibung dieser Wanderung geschrieben.

Danach geht es den Kreuzwegstationen entlang den Berg hinunter.

Du biegst dann links in den „Güterweg Wetterkreuz“ ein und folgst diesem.

Nach einer langgezogenen Linkskurve und einer Rechtskurve kommst Du dann zur Mariensäule, von der aus Du einen schönen Ausblick auf Krems hast.

Nach einem langen Stück geradeaus und einer Linkskurve kommst Du dann zu erneut zu einer Linkskurve, in deren äußeren Seite ein markanter Bildstock steht. Hier folgst Du vorerst einmal weiter dem Güterweg, biegst also links ab.

150 Meter nach dem Bildstock macht der Güterweg dann eine Rechtskurve, Du gehst hier aber geradeaus weiter.

Der Weg wird dann zu einem Hohlweg und führt etwas steiler bergab. An der tiefsten Stelle zweigt ein Weg rechts ab und auf diesem gehst Du dann weiter.

Am Ende dieses Weges biegst Du rechts ab. Gleich darauf macht der Weg übrigens eine Linkskurve.

An der nächsten Stelle gehst Du dann wieder rechts weiter.

Der Weg beschreibt dann wieder eine Linkskurve.

Danach verläuft er ungefähr parallel zur Donau.

Nach einer kleinen Schleife zweigt links erneut ein Weg ab, Du gehst hier aber geradeaus weiter.

Es folgt eine kleine, steil bergab führende Passage durch einen Hohlweg.

Kurz darauf hast Du dann auch schon die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt vor Dir. 

Nach der Kirche biegst Du dann rechts ab.

Gleich darauf kommst Du wieder zur Hauptstraße und biegst rechts in diese ein.

Nur noch 60 Meter und Du kannst dann wieder beim Pranger links zu Deinem Ausgangspunkt abbiegen.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 6,8 km
Dauer: ca. 01:45
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 170 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 170 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: nein
GPS-Daten: Downloadbergfex
Öffentliche Verkehrsmittel: Postbus bis Hollenburg – Ortsmitte; Fahrpläne auf SCOTTY

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht!