Diese etwa anderthalbstündige Wanderung führt von der Feuerwache Angern über den Leithengraben (manchmal auch als „Leithergraben“ oder „Leitenbachgraben“ bezeichnet) nach Tiefenfucha. Über das Kämmererkreuz, das Rote Kreuz und das Schloss Wolfsberg geht es wieder zurück.

Vorab gleich eine Bemerkung: Diese Wanderung ist eine von insgesamt 22 Wanderungen, die 1994 vom „Verein zur Förderung der Weinwirtschaft“ gestaltet und ausgeschildert wurden. Diese Wanderungen wurden vom Inhaber von Weinbergwandern.at anhand einer Karte und anhand der nicht mehr kompletten Beschilderung so gut wie möglich rekonstruiert. Mehr zu diesem Projekt findest Du hier!

 

So wie die Wanderung Nr. 20 startet auch diese Wanderung bei der Feuerwache Angern.

Danach folgst Du der Dorfstraße in südöstlicher Richtung.

Kurz nach dem Landhaus Ilse und der Bushaltestelle Angern-Leitengraben [sic!] zweigt rechts der Leithengraben ab.
Der Weg führt jetzt auf der Wiese neben dem (oft ausgetrockneten) Leithenbach in Richtung Wald.
Im Wald siehst Du scharfe Lössabbrüche, Abraum vom damaligen Bergbau und den Zugang zu einem einst 300 Meter tiefen Stollen.

Allzu viel über den Bergbau möchte ich Dir aber nicht verraten, denn das ist alles Teil des Bergwerkgedenkwegs, den ich Dir ein anderes Mal vorstellen möchte.

Der Weg vereinigt sich dann mit einem von links kommenden Weg. Nach dem Geländer gehst Du rechts weiter.
Kurz danach kommst Du zu einer Asphaltstraße, in die Du links einbiegst.
Dann kommst Du auch schon zum ersten Gebäude von Tiefenfucha, einem zur Gemeinde Paudorf gehörenden Ort mit rund 270 Einwohner*innen.
In Tiefenfucha überquerst Du die erste Straße und gehst in der Kirchengasse weiter.
Du passierst den neu gestalteten Dorfplatz.
Danach biegst Du rechts in die Dorfstraße ab.
Kurz darauf biegst Du dann links ab.
Nach der Wetterstation macht die Straße eine Rechtskurve.

Gleich darauf, beim Gasthaus Tiefenböck, aber schon wieder eine Linkskurve und dann geht es einmal einige Zeit lang relativ geradeaus weiter.

Kurz nach den letzten Häusern siehst Du rechterhand den Eingang zu einem Bergwerksstollen.
Links davon siehst Du die Bergwerksquelle.
An dieser Stelle teilt sich die Straße und Du nimmst die linke der beiden Straßen.

Nach dem Ortsende wird die Straße steiler. Bald siehst Du auch schon das Kämmererkreuz. Mehr zum Kämmererkreuz findest Du auf marterl.at!

Beim Kämmererkreuz biegst Du dann rechts in die schmälere abzweigende, asphaltierte Straße ab.

Linkerhand hast Du einen schönen Blick auf das Stift Göttweig.
Der Weg macht dann eine Rechtskurve.
Dann hast Du auch schon bald einen schönen Blick auf Krems.

Das Rote Kreuz ist die nächste auffallende Wegmarke. Auch dazu gibt es Informationen auf marterl.at!

Die Straße macht dann eine Linkskurve.
Nach einer Rechtskurve bist Du dann auch gleich bei der Straße von Tiefenfucha nach Angern und biegst links in diese ein.
Wenig später kommst Du zu einem Rastplatz, bei dem auch Informationstafeln, die Teil des Marillenwegs sind.
Auf der linken Straßenseite siehst Du einen weiteren Stolleneingang.
Du biegst hier aber rechts in den Barbaraweg ab.
Du kommst dann an einigen Weinkellern vorbei.
Dann kommst Du zum Schloss Wolfsberg.
Der Weg führt dann links am Schloss entlang, macht dann eine Rechtskurve und geht dann nördlich unter dem Schloss weiter.
Am Ende des Barbarawegs biegst Du links ab.
Gleich darauf wieder rechts und schon bist Du wieder beim Feuerwehrhaus.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 5,6 km
Dauer: ca. 01:30
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 85 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 100 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: Downloadbergfex
Öffentliche Verkehrsmittel: Postbus-Haltestelle Angern-Ort; Fahrpläne auf SCOTTY

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht!