Der etwa dreiviertelstündige „direkte Weingartenweg“ von Hollenburg über die spätmittelalterliche Pfarrkirche und die Weingärten ist eine von vielen Möglichkeiten, zur „Wetterkreuzkirche“ genannten Wallfahrtskirche auf dem Schiffberg zu pilgern.

So wie der Waldweg (siehe Bericht hier) startet auch der Weingartenweg beim Platz „Am Pranger“ in Hollenburg, wo im Normalfall ausreichend Parkplätze zur Verfügung stehen.

Von dort gehst Du wieder zurück zur Hauptstraße.

Nach dem Pranger biegst Du rechts ab.

Dann gehst Du nur wenige Meter auf der Hauptstraße in Richtung Westen. 

Nach dem Kaufhaus biegst Du links ab.

Der Weg führt Dich dann an der aus dem frühen 16. Jahrhundert stammenden Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt vorbei.

Der anfangs asphaltierte, danach geschotterte Weg führt Dich dann durch ein kurzes Waldstück.

Dann schließlich in die Weingärten.

Bei der Kreuzung gehst Du geradeaus weiter.

Der Weg macht mehrere Rechts- und mehrere Linkskurven. 

Schließlich wird er zu einem Hohlweg.

Am Ende des Hohlwegs musst Du dann links abbiegen.

Kurz danach kommst Du zum „Güterweg Wetterkreuz“, der hier eine Kurve macht. Du gehst hier praktisch geradeaus weiter.

Beim Bildstock zur Heiligen Dreifaltigkeit folgst Du wieder der Straße, die hier eine Rechtskurve macht.

Bald darauf macht der Weg wieder eine Rechtskurve, dann folgt eine längere Gerade.

Am Ende dieser folgt eine Linkskurve. Am äußersten Kurvenrand findest Du die „Verlassene Muttergottes“ und einen kleinen Rastplatz. Hier gibt es eine tolle Fernsicht, ob das Hauptmotiv, das Kraftwerk Theiß, jetzt besonders schön ist, sei dahingestellt, aber immerhin befindet sich neben dem Kraftwerk einer der größten Fernwärmespeicher Europas.

Danach folgen noch eine Linkskurve und eine Rechtskehre, dann siehst Du auch schon bald die ersten Kreuzwegstationen.

Die Wetterkreuzkirche befindet sich auf einem uralten Kraftplatz, die Sgraffito-Bilder der Kreuzwegstationen sind jedoch aus den 1980er-Jahren.

Nach der letzten Kreuzwegstation bist Du auch schon bei der Wallfahrtskirche. Bereits im 15. Jahrhundert wurde hier ein Kreuz errichtet, zu dem die Bevölkerung pilgerte, um für gutes Wetter zu beten.

Mehr zur Kirche habe ich im Bericht über den Waldweg geschrieben.

Außer dem Weingartenweg und dem Waldweg führen mehrere andere Wege – auch aus anderen Orten und Gemeinden – zur Wetterkreuzkirche. Bereits beschrieben habe ich neben dem Waldweg auch die ebenfalls von Hollenburg ausgehende Weinriedenwanderung, die an der Privatklinik vorbeiführt sowie den von der Austraße im Kremser Stadtteil Mitterau ausgehenden Wetterkreuz-Wanderweg. Aber auch auch von Krustetten (Gemeinde Paudorf), Nußdorf ob der Traisen und Wagram ob der Traisen (Gemeinde Nußdorf ob der Traisen) führen Wanderwege zur Wetterkreuzkirche.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 2,5 km
Dauer: ca. 00:45
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 140 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 140 m
Kinderwagentauglich: ja
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: Downloadbergfex
Öffentliche Verkehrsmittel: Postbus bis Hollenburg – Ortsmitte; Fahrpläne auf SCOTTY

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht!