Diese nicht beschilderte, etwa anderthalbstündige führt von der B35 in Hadersdorf über die Gedenkstätte Sachsenberg zur Aussichtswarte auf dem Gobelsberg, die eine wunderschöne Aussicht – an manchen Tagen sogar bis ins Alpenvorland – bietet.
Start der Wanderung ist bei der B35. Ich habe für die GPS-Daten die Informationstafel gewählt. Wenn Du mit der Bahn kommst, nimmst Du einfach den Bahnhof als Ausgangspunkt, wenn Du mit dem Bus kommst die direkt an der B35 gelegene Haltestelle „Hadersdorf am Kamp Bahnhof“.
Wenn Du mit dem Auto kommst darfst Du dieses nicht bei den großzügigen P+R-Anlagen der ÖBB parken, denn das ist den Bahnfahrer*innen vorbehalten und Du musst hohe Strafen zahlen, wenn Du ohne Bahnkarte angetroffen wirst. Besser Du parkst gegenüber, also bei den Weinkellern auf der westlichen Seite. Da du auf dieser Vorrangstraße auch nicht links zufahren darfst ist es besser, wenn Du – falls Du von Krems kommst – über Langenlois und Kammern anfährst und nicht über Rohrendorf und Gedersdorf. Bitte beachte aber auch hier, dass Du keine Zufahrten und Eingänge verparkst. Entlang der Weinkellerei Toifl besteht übrigens Parkverbot.
Zuerst gehst Du einmal in Richtung Norden. Dort, wo links die beschilderten Wanderwege abzweigen, musst jetzt auch Du abbiegen.
Du gehst dann bis zur Kellergasse hinauf. Oben angekommen biegst Du allerdings nicht rechts ab, sondern links.
Kurz nach einer Rechtskurve…
siehst Du linkerhand die Gedenkstätte Sachsenberg.
Diese erinnert an die Zweite Wiener Türkenbelagerung im Jahr 1683.

Der Name Sachsenberg rührt daher, dass sich hier ein Entsatzheer sammelte, das vor allem aus sächsichen Soldaten bestand.

Du folgst dann einfach dem Verlauf der Straße. Bei der Kreuzung gehst Du geradeaus weiter.
Du gelangst dann zu einer querenden Straße, in die Du rechts einbiegst.
Bei einer (etwas versteckten) Christusstatue macht die Straße eine Linkskurve. Hier überschreitest Du übrigens die Grenze zur Stadtgemeinde Langenlois.
Beim Klipkreuz biegst Du dann links ab.
Jetzt geht es ungefähr einen Kilometer lang fast gerade durch die Weinberge.
Dann kommst Du zum „Güterweg Redling“, in den Du links einbiegst.
Kurz nach der Hubertuskapelle macht der Güterweg eine Linkskurve, Du gehst hier aber auf der abzweigenden Asphaltstraße weiter.
Diese führt Dich dann direkt zur Aussichtswarte auf dem Gobelsberg.
Von hier aus hast Du einen schönen Ausblicke auf die umliegenden Gemeinden und bei guter Sicht sogar bis ins Alpenvorland.

In diesem Beitrag findest Du übrigens ein paar bei fast wolkenlosem Himmel von der Aussichtswarte auf dem Gobelsberg aus gemachte Fotos!

Danach geht es auf dem von der Warte aus in östliche Richtung wegführenden Weg weiter.
Der Weg macht dann eine Linkskurve.
Bald darauf zweigt scharf rechts ein Grasweg ab, auf den Du abbiegst. Sollte es kurz vor Deiner Wanderung geregnet oder geschneit haben oder mit Kinderwagen unterwegs sein, kannst Du auch geradeaus weitergehen und kommst dann wieder zum Güterweg, in den Du rechts abbiegst.
Auch der Grasweg macht wieder eine Linkskurve.
Schließlich endet auch dieser am Güterweg Redling, in den Du jetzt rechts einbiegst.
Du erreichst dann wieder das Gemeindegebiet von Hadersdorf-Kammern. Nach der Gemeindegrenze säumen Weinkeller die Straße.
Schließlich kommst Du wieder zur B35, in die Du dann je nachdem, wie Du angereist bist links oder rechts einbiegst.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 4,4 km
Dauer: ca. 01:30
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 100 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 100 m
Kinderwagentauglich: bedingt (mit kleinen Umwegen)
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: Downloadbergfex
Öffentliche Verkehrsmittel: Bahnhof Hadersdorf am Kamp (diverse Bus- und Bahnverbindungen); Fahrplanauskunft auf SCOTTY

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht!

 

Diese Wanderung findest Du auch im Buch „Weinbergwandern mit Aussicht“, das Du hier bestellen kannst!