Die Langenloiser Katastralgemeinde Schiltern zählt zwar nur 621 Einwohner*innen, das sind ungefähr 8,3% aller Einwohner*innen der Stadt Langenlois, nimmt aber 21,9% der Fläche ein. Schiltern gilt, wie Du dich auf dem hier beschriebenen Gartenweg überzeugen kannst als „Gartendorf“, hat aber auch historisch interessante Gebäude zu bieten, nämlich die beiden Burgruinen Schiltern und Kronsegg sowie das Schloss Schiltern. Auf dieser etwa zweistündigen Runde lernst Du beides kennen.
Wenn Du mit dem Auto anreist beginnst Du die Wanderung am besten beim Parkplatz hinter dem Schloss Schiltern an der L7027 Kronsegger Straße. Wenn Du lieber öffentlich anreist, fährst Du am besten bis zur Haltestelle Schiltern-Schloss, die sich direkt beim Schloss an der Kronsegger Straße befindet.
Vom Parkplatz aus gehst Du links am Hubertus-Kreuz vorbei in den Wald. Du folgst jetzt übrigens bis zum Ortsbeginn von Kronsegg dem Mariazeller Weg (06).
Bei einer Lichtung mündet ein von rechts kommender Weg in Deinen.
Bei der Weggabelung nimmst Du dann den rechten Weg.
Dieser endet kurz darauf an einem anderen Weg, in den Du links einbiegst.
Dieser wiederum mündet dann in die L7027, auf der Du dann weiter in den Ort Kronsegg hinunter gehst.
Due L7027 endet dann in Kronsegg an der L7028 Loistalstraße, in die Du rechts einbiegst.
Gleich nach dem Ende des Ortsgebiets biegst Du links ab und gehst auf der Brücke über den Loisbach.
Gleich danach biegst Du schräg links ab
Ein Schild weist Dir den Weg zur Burgruine.
Nach dem Anstieg biegst Du dann links ab.
Nach ungefähr hundert Metern bist Du dann beim Aufgang zur Ruine.
Jetzt kannst Du erst einmal die Burgruine erkunden. Dies ist normalerweise nur von April bis Oktober möglich. Für die Erkundigung solltest Du ungefähr eine halbe Stunde Zeit einplanen.
Die Burgruine Kronsegg wurde wohl so um 1200 errichtet. Die Burg wurde zwar im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) im Jahr 1619/20 schwer beschädigt, aber wieder aufgebaut. Verfallen ist sie erst im späten 17. und im 18. Jahrhundert, weil sie – wie so viele Burgen – nicht mehr wohnlich genug war. Seit 1928 gehört die Ruine der Stadtgemeinde Langenlois.
Nachdem Du dann das Burggelände wieder verlassen hast, gehst Du ein paar Meter in Richtung Westen zurück und biegst dann auf den links abzweigenden Weg ab.
Du kommst dann zum Bründlleitenweg, in den Du links einbiegst.
Du überquerst dann den Loisbach und biegst rechts in die L7028 ein.
Nach einer Umweltinsel biegst Du rechts ab und überquerst erneut den Loisbach.
Danach hältst Du Dich links und gehst ein Stück dem Loisbach entlang.
Der Weg macht dann eine Rechtskurve und führt Dich in den Wald.
Du gehst dann an einem Schranken vorbei. Es folgt eine leichte Linkskurve.
Hoch über dem Loisbach, der dann etwas weiter südöstlich zum Kronsegger Stausee aufgestaut ist, gehst Du nun durch den Wald.
Am Ende des Stausees biegst Du dann links ab.
Dann gehst Du über die Staumauer.
Von dieser aus hast Du dann noch einmal einen schönen Blick auf die Burgruine.
Schließlich kommst Du zur L7028, in die Du links einbiegst.
Beim Badeplatz…
biegst Du dann rechts in den Wald ab.
Bei der Weggabelung im Wald nimmst Du den linken Weg.
Kaum aus dem Wald heraussen triffst Du auf einen von rechts kommenden Feldweg, auf dem Du geradeaus in Richtung Norden weitergehst.
Bei der nächsten Weggabelung nimmst Du den rechten Weg.
Dieser mündet dann in der Schilterner Kellergasse.
Kurz nachdem sie den Schilternbach überquert…
führt sie ein Stückchen bergauf und endet an der Karglstraße, in die Du links einbiegst.
Bei der Weggabelung hältst Du Dich links.
So kommst Du dann zu der ganz Schiltern durchziehenden L79, die hier den Namen „Untere Straße“ trägt und in die Du links einbiegst.
Schon nach wenigen Metern biegst Du dann rechts in die L44, die hier den Namen „Reither Gasse“ trägt, ab.
Am Ortsende biegst Du dann links ab.
Die asphaltierte Straße führt am Spielplatz vorbei. In einer Linkskurve siehst Du rechterhand das Priesner-Kreuz.

Kurz nach der im Jahr 1286 erstmals erwähnten und 1681 umgebauten Pfarrkirche St. Pankraz

zweigt rechts ein Weg ab. 

Dieser führt Dich zur Burgruine Schiltern. Um 1180 wurde erstmals ein „Heinricus de Schiltarn“ genannt. Infos zu der Burg, von der nur die sogenannte „Zorimauer“ übrig geblieben ist, findest Du auch auf Wehrbauten in Österreich.

Danach gehst Du wieder zur asphaltierten Straße zurück und biegst rechts in diese ein.

So kommst Du wieder zur L79 hinunter. Diese trägt links von Dir den Namen „Marktplatz“ und rechts den Namen „Obere Straße“. Auf jeden Fall biegst Du nun rechts in diese Straße ein.

Schließlich kommst Du zum Eingang zum Therapiegarten des Psychosozialen Zentrums (PSZ) Schiltern. In diesem frei zugänglichen Garten kannst Du nun eine kleine Auszeit nehmen.

Gleich danach kommst Du zum Schloss, in dem sich auch ein Schlossladen mit regionalen Produkten, ein Kaffeehaus sowie natürlich als größte Attraktion die Modellbahnwelt Schiltern befinden.

Am Ende des Schlosses biegst Du dann links auf die L7027 Kronsegger Straße ab und wartest entweder auf den Bus oder…

gehst zum Parkplatz hinauf, um wieder zum Auto zu kommen.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 7,3 km
Dauer: ca. 02:00 (ohne Besichtigungen)
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 105 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 140 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: nein
GPS-Daten: Downloadbergfex
Öffentliche Verkehrsmittel: Bushaltestelle Schiltern – Schloß; Fahrplanauskunft auf SCOTTY

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht!