Dieses ein bisschen mehr als zweistündige Rundwanderung führt Dich über den Manhartsberg bei Schönberg am Kamp. Gleich vorweg: Es handelt sich hierbei um den etwas mehr als 400 m hohen Manhartsberg bei Schönberg und nicht um den bis zu 537 m hohen Bergrücken, der die geographische (wenn auch nicht die politische) Grenze zwischen Wald- und Weinviertel darstellt.
Diese Wanderung startet so wie alle Wanderungen in Schönberg am Kamp bei der Alten Schmiede, in der sich ein kleines Veranstaltungszentrum, eine Vinothek und die Tourismusinformation befinden. Hier kannst Du Dir auch eine kostenlose Wanderkarte holen. Dein Auto kannst Du in der benachbarten Badgasse parken.
Der Weg führt Dich erst über die Kirchengasse, die links von der Alten Schmiede beginnt und wie der Name erahnen lässt, an der romanischen Pfarrkirche St. Agnes vorbeiführt.
Am Marktplatz hältst Du Dich erst links.
Dann biegst Du links in die Neustifter Straße ein.
Nach einiger Zeit zweigt dann links die Straße „Am Schloßberg ab“. Gehe in dieser Straße weiter!
Die Straße macht erst eine Rechtskurve, in der Du ein Gebäude der örtlichen Wasserversorgung siehst, und dann eine Linkskurve.
Dann siehst Du linkerhand die Überreste der Schonenburg, die wohl im 12. Jahrhundert gegründet, im 17. Jahrhundert stark beschädigt und schließlich von der Bevölkerung fast komplett zerstört wurde, um Baumaterial zu finden. Mehr über die Ruine findest Du auch in der Beschreibung einer kurzen Wanderung zur Ruine.
Du folgst weiter dem kurvigen Weg.
Nach einem kleinen Waldstück biegst Du links in den querenden Weg ein.
Du kommst dann aus dem Wald heraus und der Weg verläuft dann zwischen Wald und Weingärten.
Schließlich gelangst Du in den Schönberger Ortsteil Manhartsberg, der nur aus ein paar Häusern besteht.
Hier biegst Du dann rechts ab.
Du gehst an einem der Häuser vorbei und folgst dann weiterhin dem Weg.
Hier irgendwo hinter den Feldern und Weingärten muss die höchste Stelle des knapp über 400 Meter hohen Manhartsbergs sein.
Ein anderer Weg stößt dann auf Deinen Weg. Du hältst Dich hier aber links.
Schließlich gelangst Du zu einer Wegkreuzung und biegst links ab.
Der Weg führt dann wieder zwischen Feldern und Wald.
Nach einem kleinen Waldstück…
folgen linkerhand wieder Felder und nach dem ersten Feld biegst Du links ab.
Der Weg führt Dich quer über die „Große Heide“
Dann führt er ein Stück am Wald entlang.
Schließlich endet der Weg an der asphaltierten L7008, in die Du rechts einbiegst und die Du dann ca. 100 Meter bergauf gehst.
Dann biegst Du links ab.
Am Schranken vorbei…
kommst Du zur Hubertuskapelle.
Hier hast Du auch eine schöne Aussicht auf Schönberg.
Danach gehst Du rechts auf dem Weg, der übrigens hier mit dem Waldlehrpfad ident ist, hinunter.
Der Weg endet an einem querenden Weg, in den Du links einbiegst.
Der sich durch den Wald schlängelnde Weg…
endet an der asphaltierten Straße „Kalvarienberg“.
Über die steinerne Treppe…
gelangst Du zur Kreuzigungsgruppe auf dem Kalvarienberg.
Danach gehst Du wieder zur Straße hinunter und folgst dieser in Richtung Süden in Richtung Ort hinunter.
Du passierst jetzt die Kreuzwegstationen in umgekehrter Reihenfolge.
Im Ortsgebiet führen dann an einer Kreuzung die Straßen Stieferner Straße, Kalvarienberg und Manhartsbergstraße zusammen. Hier gehst Du dann geradeaus weiter in die Hauptstraße.
Dieser folgst Du einfach geradeaus bis Du wieder bei der Alten Schmiede ankommst.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 8,2 km
Dauer: ca. 02:15
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 180 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 210 m
Kinderwagentauglich: nein
Für Nordic Walking geeignet: nein
GPS-Daten: Download
Öffentliche Verkehrsmittel: Bushaltestelle „Schönberg am Kamp – Marktplatz“; Kamptalbahn bis Schönberg am Kamp; Fahrplanauskunft auf SCOTTY