Am 30. November 1993 wurde der geographische Mittelpunkt Niederösterreichs offiziell bestimmt. Dieser befindet sich in der Gemeinde Kapelln an der Perschling, die übrigens auch die südlichste Weinbaugemeinde im Weinbaugebiet Traisental ist.

Am Mittelpunkt Niederösterreichs befindet sich heute die Max-Schubert-Warte. Über diese Warte und weitere Erlebnisstationen führt der „Erlebnisweg rund um den Mittelpunkt Niederösterreichs“, der gleichzeitig auch der „Tut gut“-Schritteweg der Gemeinde Kapelln ist.

Der Schrittweg beginnt bei der Volksschule Kapelln neben der Kirche. Daneben gibt es auch einen Abenteuerspielplatz sowie einige Parkplätze.
Von der Volksschule gehst Du erst einmal am Spielplatz entlang und biegst dann rechts ab.
Jetzt gehst Du erst einmal in Richtung Norden aus dem Ort hinaus.
Bei der ersten Kreuzung gehst Du geradeaus weiter, dann kommst Du kurz vor der nächsten Kreuzung zur ersten Station.
Diese nennt sich „Sagenhaftes Niederösterreich“ und dementsprechend kannst Du im riesigen Buch Sagen aus dem Bundesland lesen.
Danach gehtst Du weiter in Richtung Norden.
Schon bald findest Du dann linkerhand die Station „Spuren der Vergangenheit“.
Du näherst Dich dann der Ortschaft Etzersdorf und biegst nach dem ersten Gehöft rechts in den Lindenweg ein.
Linkerhand siehst Du dann die Station „Rekorde Niederösterreichs“.
Dann überquerst Du die Ortsstraße und gehst geradeaus in der Dorfgasse weiter.
Diese macht dann eine Linkskurve.
Nach dem Haus der Ortsgemeinschaft biegst Du rechts in die Killinger Straße ein.
Nach einer leichten Rechtskurve zweigt linkerhand der „Mittelpunktweg“ ab, in den Du dann einbiegst.
Hier findest Du auch die Station „Niederösterreichische Dialekte“.
Der Weg geht dann in einen Feldweg über und führt aus dem Ort hinaus.
Kurz bevor der Feldweg eine Linkskurve macht findest Du rechterhand die nächste Station.
Bei dieser erfährst Du mehr über niederösterreichische Bräuche.
Kurz nach der Linkskurve kommst Du dann zu einer Kreuzung, bei der Du rechts abbiegst.
Du kommst dann zur Station „Niederösterreichische Berge“. Hier befindet sich auch eine Fitness-Station.
Der offizielle Weg führt dann links in Richtung Wald. Wenn Du mit dem Kinderwagen unterwegs bist gehst Du einfach auf dem Feldweg weiter, versäumst damit aber eine Station.
Im Wald nimmst Du dann den rechten Weg.
Du kommst dann nach einem längeren, bergauf führenden Stück, zu einem querenden Waldweg, in den Du rechts einbiegst.
Auch in den nächsten querenden Weg biegst Du wieder rechts ein.
Du näherst Dich dann einem Hochstand und einer Schautafel, die allerdings zum Jakobsweg gehört.
Für den Erlebnisweg musst Du rechts abbiegen, linkerhand befindet sich allerdings noch die Station „Stifte & Klöster in Niederösterreich“.
Danach geht es bergab weiter.
Nach einiger Zeit kommst Du zur Kreuzung mit dem Weg, auf dem Du kommen würdest, wenn Du bei der Station „Berge in Niederösterreich“ auf dem Feldweg weitergegangen wärst. Du gehst hier geradeaus weiter und wenn es nicht so neblig ist hast Du bereits einen schönen Blick auf die Warte.
Aber auch bei Nebel wirst Du bald die Warte erblicken.
Von 1. Mai bis 26. Oktober gibt es hier an Samstagen, Sonn- und Feiertagen auch ein gastronomisches Angebot. Infos dazu auf www.mittelpunkt-noe.at!
Am Mittelpunkt von NÖ befindet sich die Max-Schubert-Warte. Von hier aus soll es bei guter Sicht einen schönen Blick auf Ötscher und Jauerling geben, was ich aber wegen des herrschenden Nebels nicht überprüfen konnte. Daneben finden sich die Stationen „Berühmtes Niederösterreich“ und „Gästebuch“, sowie die…
„Singenden Bänke“, auf denen Du den Text der Niederösterreichischen Landeshymne findest.
Nachher geht es weiter in Richtung Süden. Du triffst dann auf die manchmal durchaus stark befahrene L2016, in die Du rechts einbiegst. Was Du hinter dem Vorrangschild siehst ist übriegns nur eine Hinweistafel und keine Station.
Kurz nach dem Marterl
biegst Du links in die L5028 ab.
Nach rund hundert Metern biegst Du links ab. Wenn Du schon genug hast, kannst Du aber auch einfach geradeaus weitergehen.
Ich zeige Dir aber natürlich den ganzen Rundweg und auf diesem wirst Du dann bald linkerhand die Station „Düfte der Natur“ entdecken.
Am Ende des Weges biegst Du dann rechts ab.
Zuvor siehst Du aber linkerhand noch das „Heitere Bezirkeraten“.
Der Weg führt von jetzt an der Perschling entlang.
Du kommst dann wieder ins Ortsgebiet.
Schon bald kommst Du dann zur letzten Station „Unsere Donau“.
Wir sind dann bei der Brücke rechts in die Hauptstraße eingebogen.
Diese macht dann eine Linkskurve.
Nach dem „Generationenplatz’l“ sind wird dann rechts in den Kirchenweg eingebogen.
Gleich darauf waren wir wieder beim Ausgangspunkt der Wanderung.

Quick Facts:

Weglänge: ca. 5,6 km
Dauer: ca. 01:30
Differenz zwischen höchstem und niedrigstem Punkt: ca. 60 m
Gesamter Auf-/Abstieg: ca. 60 m
Kinderwagentauglich: bedingt (mit Umweg)
Für Nordic Walking geeignet: ja
GPS-Daten: Downloadbergfex
Öffentliche Verkehrsmittel: Bushaltestelle Kapelln – Hauptstraße; Fahrplanauskunft auf SCOTTY
Offizielle Beschreibung: www.mittelpunkt-noe.at

Diese Wanderung habe ich auch auf bergfex veröffentlicht!